Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gefahr für die Energiewende - Experte: «Netzwerkbetreibern droht Personaleinbruch»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Gefahr für die Energiewende - Experte: «Netzwerkbetreibern droht Personaleinbruch»

07.10.14  10:12 | Artikel: 961967 | News-Artikel (e)

Gefahr für die Energiewende - Experte: «Netzwerkbetreibern droht Personaleinbruch»
Netzbetreiber haben Nachwuchs
sträflich vernachlässigt. Gier allein
rächt sich irdgendwann entscheidend.
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat auf dem UN-Klimagipfel in New York Deutschlands ehrgeizige Klimaziele unterstrichen. Ein bislang kaum wahrgenommenes Personalproblem bei den Netzwerkbetreibern, droht die Energiepläne in Deutschland jedoch zu verzögern. Bis zu 30 Prozent der Mitarbeiter aus der Instandhaltung werden in den nächsten fünf bis zehn Jahren in den Ruhestand gehen. Das ergab eine Marktbeobachtung von Astran Business Consulting.

"Eine in der Öffentlichkeit bislang kaum bekannte Nachwuchslücke bei Netzwerkbetreibern könnte die deutschen Energieziele verzögern", warnt Volker Isbrecht, Energiemarkt-Experte der Astran Business Consulting. "Im Bereich Instandhaltung hat sich bei vielen Netzwerkbetreibern eine gefährliche Alterspyramide aufgebaut. Bis zu 30 Prozent des Fachpersonals wird in den nächsten fünf bis zehn Jahren in den Ruhestand gehen."

Allzu stiefmütterlich habe die Branche diesen Bereich in den vergangenen Jahren vernachlässigt. "Neben Verzögerungen kann es zu Qualitätsmängeln kommen, wenn Fachpersonal zum Beispiel für die Bauüberwachung - auch dies ist eine klassische Aufgabe von Instandhaltungsmitarbeitern - nicht ausreichend verfügbar ist."

In Deutschland gibt es nach Angaben der Bundesnetzagentur neben den vier großen Übertragungsnetzbetreibern (Amprion, TransnetBW, Tennet TSO und 50Hertz Transmission) etwa 900 kleinere Verteilnetzbetreiber, die Strom zu den Endverbrauchern liefern. "Die Aufgaben der Netzbetreiber werden durch neue Technologien wie Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) und Smart Grid anspruchsvoller und die Planungsprozesse komplexer", sagt Isbrecht.

Mit Blick auf die Gesamtsituation der Netzwerkbetreiber, die unter zu langen Trassenplanungen und Kapitalmangel leiden, hält der Experte das Personalproblem auf Unternehmensebene für lösbar. Damit Netzwerkbetreiber handlungs- und wettbewerbsfähig bleiben, sollten sie jedoch zügig auf Personalaufbau setzen. "Da eine recht lange praktische Ausbildung erforderlich ist, muss jetzt damit begonnen werden", rät Isbrecht. "Wichtig sind in der Rekrutierung neuer Mitarbeiter neben der Tätigkeit und dem Gehalt auch die beruflichen Perspektiven."

Eine andere Option wäre, dass Unternehmen grundsätzlich ihre bisherigen Fertigungstiefen überdenken, also was sie selber machen wollen und können oder besser Dienstleistern übertragen. "Jedes Unternehmen muss seine eigene Strategie entwickeln und seine Kernkompetenzen für die Zukunft festlegen - mit der Konsequenz, Mitarbeiter entsprechend zu qualifizieren. Das kann für ein Unternehmen auch bedeuten, Aufgaben, die heute extern erledigt werden, in Zukunft wieder selbst zu bearbeiten!"

Für Dienstleister sieht Isbrecht Potenziale, umfangreichere Aufgaben von Netzbetreibern zu übernehmen - nicht nur als verlängerte Werkbank, sondern auch als Prozessverantwortlicher im Rahmen eines "Systemdienstleistungsvertrages".




(Quelle: ASTRAN Business Consulting GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Netze | Unternehmen

Schlagworte:

Klimaziele (9) | Personalproblem | Netzwerkbetreiber | Alterspyramide | Fachpersonal




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961967







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.