Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BWE: «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BWE: «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.»

09.10.14  08:30 | Artikel: 961973 | News-Artikel (e)

BWE: «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.»"Die Energiewirtschaft hat die Zeichen der Zeit lange nicht erkannt und auf ein einfaches ‚Weiter so‘ gesetzt.

Die Erneuerbaren Energien haben deshalb bei den großen Versorgern nach wie vor nur einen verschwindend geringen Anteil im Erzeugungsportfolio, obwohl der Umbau des Energiesystems spätestens seit dem Jahr 2000 in eine sehr dynamische Phase eingetreten ist.

Durch das Festhalten an fossilen Energieträgern haben sich die alten Energiekonzerne in eine schwierige wirtschaftliche Lage manövriert.

Dies kann allerdings kein Grund sein sie nun mit einem Hartz IV - System für alte Kraftwerke zu alimentieren", unterstrich angesichts eines bundesweiten Aktionstages gegen die Abschaltung konventioneller Kraftwerke der Präsident des Bundesverbandes WindEnergie, Hermann Albers.

"Es ist klar, dass der zügige Ausbau der Erneuerbaren Energien auf der einen Seite zu einer Abschaltung fossiler Kraftwerksstrukturen auf der anderen Seite führen muss. Im Übrigen trägt genau dies dazu bei, dass die Klimaschutzziele und die Absenkung der CO2-Emmissionen erreicht werden können.

Statt gegen die Abschaltung konventioneller Kraftwerke mobil zu machen, sollten Gewerkschaften und alte Energiewirtschaft daher den Blick nach vorn richten und die Energiewende aktiv mitgestalten.

Es wäre zu wünschen, dass die Teilnehmer des heutigen Aktionstages statt sich an altes zu klammern, über neue Ziele nachdenken. Sonst gilt auch für sie bald der Ausspruch von Michael Gorbatschow ‚Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben‘.

Die Energiewende ist im Wesentlichen die Leistung von Bürgern, Kommunen und Mittelstand. Sie haben die Investitionen in die Zukunft gestemmt und gleichzeitig innovative Branchen entstehen lassen, in denen heute 371.400 Menschen beschäftigt sind.

Allein in der Windbranche sind es inzwischen 137.800 (+ 16.000 gegenüber 2012). Zudem stützt die Windenergie mit einer starken Exportleistung den Wirtschaftsstandort Deutschland. Diese Tatsachen gilt es zu berücksichtigen", so Hermann Albers.




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Energiewirtschaft (47) | Energiekonzerne (14) | Kraftwerke (69) | Aktionstag (2) | Windenergie (93) | Exportleistung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961973







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.