Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Ungeplante Nichtverfügbarkeiten und die überlaufende Badewanne im Herbst

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Ungeplante Nichtverfügbarkeiten und die überlaufende Badewanne im Herbst

13.10.14  11:07 | Artikel: 961987 | News-Artikel (Red)

Ungeplante Nichtverfügbarkeiten und die überlaufende Badewanne im Herbst
Bild: ed_davad
Autos, Flugzeuge und auch Kraftwerke sind im Prinzip nichts anderes als komplexe Maschine, die sich aus Millionen von Einzelteilen zusammensetzen. Jedes Bauteil hat eine maximale Dauer, bevor es ermüdet und letztendlich versagt.

Durch sogenannte Vorausschauende Wartung (engl: Predictive Maintenance) versucht man dem Defekt zuvor zu kommen und tauscht das Teil aus, bevor es ermüdet.

Beim Auto geschieht dies im Rahmen des Kundendienstes. Bei einem Kraftwerk parallel zu den geplanten Revisionen/Abschaltungen.

Wird ein Bauteil ausgetauscht, dann ist die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Materialversagens am Anfang recht hoch – und natürlich am Ende (vergl. Wikipedia “Ausfallverteilung“). Zeichnet man diese Verteilung auf einer Kurve auf, so sieht diese ähnlich einer Badewanne aus (mit zwei Rändern).



Wie bereits berichtet steigt aktuell die Ausfallrate deutlich an. Deutlich stärker, als in den vergangenen Jahren. Hauptverursacher sind Kraftwerke mit dem Energieträger Steinkohle. Ein Effekt, der zumindest zum Teil durch die Badewannenkurve erklärt werden kann.

Ausfallkurven der einzelnen Energieträger


In den Sommermonaten haben viele Unternehmen Betriebsferien. Die Produktion wird heruntergefahren, wodurch auch der Bedarf an Strom insgesamt zurück geht. Zeit, um eine geplante Wartung oder Revision bei einem Teil der Kraftwerke durchzuführen.

Im Herbst, nach den Revisionen, ist die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls höher, als in den Wintermonaten. Bei der 3 Jahres-Grafik für die Steinkohle-Verstromung kann man diesen Effekt sehr schön sehen. Ein erneuter Spitzenwert wird kurz vor der nächsten Revision erreicht (Monate März/April).

Soweit das Lehrbuch – Schaut man zum Beispiel die Auswertung der Stromerzeugung aus Gas an, ergeben sich sehr viel längere Zyklen, die sich zumindest aktuell auf einem rückläufigen Niveau befinden. Dies ist in sofern nicht weiter verwunderlich, da das Komplexitätsniveau eines Gaskraftwerks deutlich geringer ist, als die anderen Kraftwerkstypen.

Bleibt zum Abschluss noch ein Blick auf die Braunkohlekraftwerke. Von diesem Kraftwerkstypus gibt es deutlich weniger aktive Blöcke, als bei den anderen Erzeugungsarten. Die 3 Jahres-Auswertung zeigt einen fast gleichmäßigen Verlauf des 30-Tagesschnitts.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Netze | Kraftwerke | Infrastruktur

Schlagworte:

Nichtverfügbarkeiten (6) | Wartung (7) | Steinkohle (19) | Revision | Kraftwerke (69)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@961987







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.