Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Onlinebanking: Bundesbürger halten trotz Sicherheitslücken an klassischen TAN-Verfahren fest

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Onlinebanking: Bundesbürger halten trotz Sicherheitslücken an klassischen TAN-Verfahren fest

17.10.14  11:00 | Artikel: 962002 | News-Artikel (e)

Onlinebanking: Bundesbürger halten trotz Sicherheitslücken an klassischen TAN-Verfahren fest Ungeachtet vieler spektakulärer Betrugsfälle (Phishing) bleiben die meisten Verbraucher beim Onlinebanking den klassischen TAN-Verfahren iTAN und mTAN treu. Neuere Verfahren mit höheren Sicherheitsstandards, wie photoTAN oder BestSign, sind den Bankkunden hingegen erst wenig bekannt und werden kaum genutzt.

Dies zeigt die aktuelle Studie "Trendmonitor Finanzdienstleistungen 2014" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research. Über 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren mit Girokonto und Internetanschluss wurden im September repräsentativ zu verschiedenen aktuellen Themen des Bankingverhaltens befragt.

Geringe Änderungsbereitschaft und diffuses Sicherheitsverständnis

Das Festhalten an den klassischen TAN-Verfahren erklärt sich einerseits aus der großen Bekanntheit von iTAN (64%) und mTAN (57%) sowie aus der erlebten Einfachheit der Verfahren.

Ebenfalls noch sehr bekannt, und insbesondere unter Sparkassenkunden populär, ist der TAN-Generator mit Nummernfeld (55%), bei dem die Zuteilung der TAN zusätzlich durch die EC-Karte abgesichert ist.

Neuere Verfahren mit hohem Sicherheitsniveau, wie photoTAN (10%) oder BestSign (6%), sind den Bundesbürgern hingegen bisher weitgehend unbekannt und werden auch nur selten genutzt.

Zugleich schreiben viele Verbraucher ihrem derzeit persönlich genutzten Verfahren subjektiv eine größere Sicherheit zu, als Verfahren, die nachweislich geringere Sicherheitslücken aufweisen. Auch in puncto Einfachheit der Anwendung bei Überweisungen gibt es oft noch Vorbehalte gegenüber neuen Verfahren; insbesondere gegenüber der photoTAN.

Bankkunden, die bereits zu den neuen Verfahren gewechselt haben, zeigen sich allerdings von deren höherer Sicherheit überzeugt und beurteilen die Anwendung als einfach und bequem.

"Für Banken ist es derzeit nicht einfach, die Verbraucher zur Nutzung neuer Verfahren im Onlinebanking zu bewegen", sagt Dr. Torsten Melles, Geschäftsführer bei Nordlight Research.

"Die Kunden legen zwar grundsätzlich großen Wert auf hohe Sicherheit, können die Sicherheitsvorteile neuer Verfahren aber nicht immer gleich erkennen und bleiben so oft zunächst skeptisch."

Um Missverständnissen vorzubeugen und weiterentwickelte Sicherheitsstandards in der Breite zu etablieren, bedarf es daher noch einiger Informations- und Aufklärungsarbeit seitens der Geldinstitute, die die Verbraucher überzeugt und nicht überfordert.




(Quelle: Nordlight Research GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Onlinebanking | Sicherheit

Schlagworte:

Sicherheitslücken (7) | TAN-Verfahren | Onlinebanking | Betrugsfälle | Phishing (9) | photoTAN




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962002







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.