Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Neue Analyse zeigt: Erneuerbare Energien tragen zu 50% zur CO2-Einsparung bei

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Neue Analyse zeigt: Erneuerbare Energien tragen zu 50% zur CO2-Einsparung bei

20.10.14  09:30 | Artikel: 962006 | News-Artikel (Red)

Fell: Neue Analyse zeigt: Erneuerbare Energien tragen zu 50% zur CO2-Einsparung bei
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
In letzter Zeit wurde oftmals behauptet, der Ausbau der Erneuerbaren Energien würde nicht effektiv zum Klimaschutz beitragen. Denn der CO2-Ausstoß Deutschlands ist im Jahre 2013 gestiegen. Eine völlig absurde Betrachtungsweise: Wie sollen sich denn weitgehend emissionsfreie Erneuerbare Energien negativ auf die CO2-Bilanz auswirken?

Der Hintergrund des gestiegenen Treibhausgasausstoßes in Deutschland ist komplexer. Aufgrund der sinkenden Stromgestehungskosten von Wind- und Solarkraft wächst das Ökostrom-Angebot. Allerdings wird mit dem klimafreundlichen erneuerbaren Strom die fossile Stromerzeugung nicht in dem Maße zurückgefahren, wie es der Ausbau der Erneuerbaren Energien ermöglichen würde.

Dies liegt unter anderem daran, dass sich der Emissionshandel als völlig untauglich erwiesen hat. Daher gibt es derzeit ein Überangebot an Stromerzeugung in Deutschland und der Strompreis an den Strombörsen fällt. Das hat zur Folge, dass mehr Strom ins Ausland exportiert wird und die Nachbarländer massenhaft günstigen in Deutschland erzeugten Strom kaufen.

Mit einem Erneuerbare-Energien-Anteil von 28,5 % verursacht der deutsche Strom, trotz gestiegenem Braunkohleanteil, dennoch wesentlich weniger CO2-Emissionen als der Strommix der meisten Nachbarländer, der dadurch verdrängt wird. Somit ist es durchaus plausibel, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland in der Summe zu einer verbesserten CO2-Bilanz in Europa insgesamt führt, obwohl der CO2-Ausstoß in Deutschland 2013 zunahm.

Während im Jahr 2012 in Deutschland 315 Mio. Tonnen CO2 im Vergleich zu 1990 eingespart werden konnten, waren es 2013 nur noch 297 Mio. Tonnen. Da aber der Ausbau der Erneuerbaren Energien weiterging, hat ihr Anteil an der Emissionsreduktion zugenommen und liegt mit 148 Mio. Tonnen bei ca. 50 % der Gesamteinsparung. Dies hat eine neue Analyse der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) ergeben.

Einen ebenso großen Anteil hat der am Anfang der 90er Jahre eingeleitete Niedergang der klimaschädlichen ostdeutschen Wirtschaft. Dies sind jedoch fast die einzigen positiven Faktoren für die CO2-Reduktion in Deutschland. Energieeffizienz und Emissionshandel spielen mit einem Anteil von jeweils etwa 0,5% keine nennenswerte Rolle.

Es wird Zeit, den völlig erfolglosen Emissionshandel endlich abzuschaffen und stattdessen eine CO2-Steuer einzuführen. Eine schnelle Strategie mit dem Ziel 100% Erneuerbare Energien, wie sie die neue schwedische Regierung vorgestellt hat, ist unerlässlich. Erst wenn 100% Erneuerbare Energien erreicht sind, wird es keine Emissionen mehr geben.

Ohne Erneuerbare Energien wäre der deutsche CO2-Ausstoß auch heute deutlich höher. Daher ist der konsequente Ausbau der Erneuerbaren der einzige richtige Weg, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Es besteht kein Zweifel daran, dass Erneuerbare Energien die alles entscheidende und schon heute erfolgreichste Klimaschutzmaßnahme sind.

Die genauen Anteile der CO2-Emissionsreduktion Deutschlands im Jahre 2013 finden Sie hier.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimawandel | Studie

Schlagworte:

Analyse (33) | Klimaschutz (128) | CO2-Einsparung (2) | Stromgestehungskosten (6) | Emissionshandel (39) | Braunkohleanteil | Energieeffizienz (46)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962006







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.