Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Mit Windkraft das Netz stabilisieren (und Geld sparen)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Mit Windkraft das Netz stabilisieren (und Geld sparen)

21.10.14  08:30 | Artikel: 962007 | News-Artikel (Red)

Mit Windkraft das Netz stabilisieren (und Geld sparen)
Bild: LoggaWiggler
Das Stromnetz kann nur dann stabil betrieben werden, wenn sämtliche Systemdienstleistungen ordentlich erbracht werden.

Eine dieser Dienstleistungen ist die negative Sekundär-Regelleistung (NEG_SRL).

Genutzt wird diese, wenn der Verbrauch geringer ist, als geplant und die Netzfrequenz dadurch erhöht (über 50 Herz) liegt.

Anbieter mit Erzeugungseinrichtungen für Strom, die reduzieren können, erhalten dann Geld dafür, dass sie ihre Einspeisung zurückfahren.

In Baden-Württemberg hätte sich in den ersten beiden Wochen des Oktobers der Einstieg in das Geschäft mit NEG_SRL gelohnt. Fast 19% hätten allein durch Windkraft erbracht werden können.

Die Vergütung, die ein Anbieter für negative Regelleistung erhält, wird durch Auktion bestimmt. Dabei sind die Ergebnisse durchaus über den Beträgen, die sonst in der Direktvermarktung erzielt werden können.

ProduktnameMittlerer Leistungspreis [€/MW]Grenzleistungspreis [€/MW]
NEG_HT117,92317,00
NEG_NT222,70622,00

(Quelle: Transparenz Seite der Übertragungsnetzbetreiber)

Baden-Württemberg 1.10.-15.10.2014
Nach Angaben des zuständigen Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW wurden im genannten Zeitraum insgesamt 45.048 MWh abgerufen. Aus Windenergieanlagen stand zeitgleich (15 Minuten Werte) 8.418 MWh zur Verfügung (Quelle).

Dank moderner Fernwirktechnik haben Windenergieanlagen die Möglichkeit sehr kurzfristig aus dem Wind gedreht zu werden und so bei der Stabilisierung des Stromnetzes behilflich zu sein. Der Stadtwerkeverbund Trianel hatte 2013 dies bereits getestet, bei TransnetBW folgte für Baden-Württemberg im Juni 2014 ein Test.

Kritik
Man könnte nun argumentieren, dass es keinen Grund gibt, dass man Windkraftanlagen abschaltet, wenn zur gleichen Zeit ein Kohlekraftwerk weiter CO2 emittiert. Diese Argumentation ist allerdings grundlegend falsch, denn wie viel jedes Kraftwerk zu einem Zeitpunkt erzeugt ist abhängig vom Markt und dem geschätzten Verbrauch.

Kein Stromlieferant würde mehr Strom einkaufen, als er tatsächlich an seine Kunden liefern kann (unwirtschaftlich). Es wird sogar versucht durch Optimierungen den Verbrauch besser zu schätzen und somit den Einkauf von zuviel Strom zu vermeiden. Stimmt Verbrauch und Prognose allerdings nicht überein, so muss der Verteilnetzbetreiber dafür negative Regelleistung einkaufen – und hat damit Kosten.

Die negative Sekundärregelleistung ist hingegen Frequenzgetriggert. D.h. der Markt – und damit der Fahrplan der Kraftwerke – ist zum Zeitpunkt des Abrufs bereits Vergangenheit.

Um noch ein Tupfen auf das i zu setzen. Theoretisch kann der Betreiber eines Windparks sowohl seine Erzeugung verkaufen, als auch im Moment des SRL-Abrufs die Stromerzeugung reduzieren.

Nennen wir es freundlich: Doppelverdiener




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



2 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Thomas Schöller Mittwoch, 22. Oktober 2014 um 10:49

«Dank moderner Fernwirktechnik haben Windenergieanlagen die Möglichkeit sehr kurzfristig aus dem Wind gedreht zu werden und so bei der Stabilisierung des Stromnetzes behilflich zu sein.»

Ja vielen Dank auch. Ohne diese Windräder hätten wir das Problem der immer schwieriger werdenden Netzstabilisierung gar nicht.

Vielen Dank für Ihren Kommentar Herr Schöller.

Sicherlich haben Sie recht. Lassen Sie uns diese blöden Windenergieanlagen wieder abbauen und dafür wieder auf Atomkraft und Kohle zurückgreifen.
Ich kann Ihnen gerne einen Kontakt zu den entsprechenden Betreibern herstellen; solche Meinungen brauchen die da händeringend.

Haben Sie eigentlich Kinder oder Enkel? Irgendwann stellen auch die mal Fragen über die Vergangenheit ...

Thorsten Zoerner Donnerstag, 23. Oktober 2014 um 11:30

Sehr geehrter Herr Schöller,

da sind sie über die beste Urbane-Legende gestoßen, die es aktuell in Deutschland gibt. Eine Destabilisierung des Stromnetzes durch Windkraft kann bislang mit wissenschaftlichen Methoden nicht nachgewiesen werden.

Gruß,
Thorsten Zoerner


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze | Windkraft

Schlagworte:

Windkraft (99) | Stromnetz (103) | Systemdienstleistungen (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962007







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…