Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fundstück der Woche: ZEW-Diskussionspapier No. 14-051

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fundstück der Woche: ZEW-Diskussionspapier No. 14-051

24.10.14  09:45 | Artikel: 962016 | Proteus Statement

Fundstück der Woche: ZEW-Diskussionspapier No. 14-051Kennen Sie Luigi Grossi (University of Verona), Sven Heim (ZEW), oder Michael Waterson (University of Warwick)? ...

Ich bis dato auch nicht, bis ich das ZEW-Diskussionspapier No. 14-051 in die Finger bekam. Und das hat nachhaltig für tiefe Verwirrung gesorgt. So nachhaltig, das ich mich genötigt fühle, mich ein wenig nicht ganz ernsthaft über dieses Dokument auszulassen.

'Anihinihi ke ola. (Das Leben ist heikel) - Alte hawaiianische Weisheit

Luigi, Sven und Michael sind die Verfasser o.g. Diskussionspapiers mit dem Titel

A Vision of the European Energy Future? -
The Impact of the German Response to the Fukushima Earthquake


Klingt ja dramatisch. Und die Kernaussage des Papiers ist wohl, dass der Börsen-Strompreis seit Fukushima um 7% gestiegen ist. Sehr seltsam ...

Nun, man hätte das ganze vielleicht ein wenig trivialer formulieren und begründen können. So allerdings besteht das Papier aus 48 englisch-sprachigen Seiten und man fragt sich ernsthaft, welche Zielgruppe denn damit angesprochen werden soll. Über 90 Prozent der Bevöllkerung können vermutlich mit folgenden Berechnungsgrundlagen eher weniger anfangen:

ZEW-Formel-14-051

Doch lassen wir mal solche Nebensächlichkeiten außen vor und schauen uns die "Summary statistics" einmal an:

ZEW-Summary-14-051

Genau, diese Tabelle gibt einen tiefen Einblick in diverse Themenbereiche vor und nach Fukushima. Dass da ein Preis pro MWh von 42,58 auf 46,33 € gestiegen ist, lässt ich einfach lesen.

Richtig wichtige Fakten für die Veränderung des Börsenstrompreises sind allerdings die Entwicklung der Wasserstände unserer Flüsse (in cm) nebst deren Temperatur (in °C). Außerdem ist noch eine allgemeine Temperatur zur Verwirrung in Fahrenheit angegeben.

Vergleicht man die Spalten vor und nach Fukushima, stellt man eine Erwärmung von gut 2 °C fest. Aha!

Globale Erwärmung? Wassertemperaturen im Freibad? (dafür wäre es zu kalt) oder optimale Lagertemperatur von Emmentaler?

Vielleicht bin ich intellektuell mit über 40 und meinem Ausbildungsstand nicht so auf der Höhe, aber wer bitteschön soll das lesen?

Selbst im journalistischen Umfeld der Energiewende kenne ich noch nicht mal eine handvoll Personen, die sich das reinziehen würden. Ist dieser Text eine reine Selbstdarstellung oder wollen die Autoren was damit aussagen?

Für eine Aussage sollte vielleicht jedoch ein anderes Format gewählt werden, denn eine Verbreitung von Aussagen lebt auch von einem gewissen Verständnis.

Download Orginal-Papier


Mehr zum Thema (und leichter zu verstehen, da die Formeln einfacher sind):
Funktionsweise des Warpantriebs




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | Studie

Schlagworte:

Diskussionspapier | ZEW (2) | Fukushima (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962016







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …