Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Nächster Stromkostentreiber - ENERVIE erhöht Netzentgelte deutlich

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Nächster Stromkostentreiber - ENERVIE erhöht Netzentgelte deutlich

24.10.14  12:35 | Artikel: 962022 | News-Artikel (e)

Nächster Stromkostentreiber - ENERVIE erhöht Netzentgelte deutlichDer Netzbetreiber ENERVIE in Lüdenscheid kündigt an, die Netzentgelte ab 2015 drastisch zu erhöhen. Je nach Unternehmen und Anschluss ergeben sich Erhöhungen von ca. 50 Prozent bis zu 100 Prozent. Begründung: Zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität müssen konventionelle Kraftwerke am Netz bleiben und die Kosten dafür werden auf die Stromverbraucher umgelegt. Betrieben in der Region drohen damit erhebliche Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen Standorten in Deutschland.

Viele Stahl und Metall verarbeitende Betriebe in der Region Südwestfalen haben vom Verteilnetzbetreiber ENERVIE AssetNetwork Post erhalten. Sie sollen ab 2015 eine Erhöhung der Netzentgelte von ca. 50 Prozent und mehr schlucken. Bei einzelnen Betrieben am Hochspannungsnetz führt die Erhöhung zu einer Verdoppelung der Netzentgelte.

Diese werden mit der Stromrechnung eingetrieben, der Strompreis wird damit nochmals erheblich in die Höhe getrieben. Der Grund dafür ist, dass konventionelle Kraftwerke in der Region, die wegen des Vorrangs des Stroms aus Erneuerbaren Energien nicht mehr rentabel betrieben werden können, zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität dennoch am Netz bleiben. Die Kosten dafür werden auf die Stromverbraucher über die Netzentgelte umgelegt.

Der Kostenanstieg für die Unternehmen der Region liegt deutlich über 1 Cent/KWh. Dagegen verblasst die jüngst verkündete minimale Absenkung der Umlage für Erneuerbare Energien ab 2015 um 0,07 Cent/KWh. Der im europäischen Vergleich ohnehin schon lange nicht mehr wettbewerbsfähige Strompreis zieht damit nochmals stark an.

Der WSM Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer dazu: "Die Wettbewerbsverzerrung bei den Stromkosten bekommt jetzt eine neue Dimension: Betriebe aus der Region Südwestfalen haben es demnächst nicht nur schwer, mit Betrieben aus Nachbarstaaten wie z.B. Frankreich oder Polen zu konkurrieren. Bei den Stromkosten haben jetzt auch noch Betriebe aus anderen Regionen Deutschlands die Nase vorn."

Der WSM fordert Strompreise, die den Betrieben einen fairen Wettbewerb mit in- und ausländischen Mitbewerbern ermöglicht und eine gerechte Verteilung von Netzentgelten.

Auf Rückfrage, wie denn konkret diese gerechte Verteilung von Netzentgelten aussehen könnte, erklärte die Pressestelle, dass in diesem Falle z.B. die Kosten auf die Übertragungsnetzbetreiber umgelegt werden könnten. Das hingegen wäre die bereits Anfang des Jahres diskutierte Infrastruktur-Umlage.
Damit würden Betreiber für das Vorhalten von Kraftwerksleistung entsprechend entlohnt werden.

Kollege Thorsten Zoerner wird sich in den nächsten Tagen noch mal intensiver mit den Netzkosten und der Infrastruktur-Umlage beschäftigen.



Thorsten Zoerner: Gerechte Verteilung von Infrastrukturkosten – Netzentgelte:

27.10.14: Gerechte Verteilung von Infrastrukturkosten - Netzentgelte



(Quelle: WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | Unternehmen

Schlagworte:

Stromkostentreiber (3) | ENERVIE (2) | Netzentgelte (19) | Stromkosten (20) | Wettbewerb (54) | Infrastruktur-Umlage (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962022







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.