Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Nächster Stromkostentreiber - ENERVIE erhöht Netzentgelte deutlich

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Nächster Stromkostentreiber - ENERVIE erhöht Netzentgelte deutlich

24.10.14  12:35 | Artikel: 962022 | News-Artikel (e)

Nächster Stromkostentreiber - ENERVIE erhöht Netzentgelte deutlichDer Netzbetreiber ENERVIE in Lüdenscheid kündigt an, die Netzentgelte ab 2015 drastisch zu erhöhen. Je nach Unternehmen und Anschluss ergeben sich Erhöhungen von ca. 50 Prozent bis zu 100 Prozent. Begründung: Zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität müssen konventionelle Kraftwerke am Netz bleiben und die Kosten dafür werden auf die Stromverbraucher umgelegt. Betrieben in der Region drohen damit erhebliche Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen Standorten in Deutschland.

Viele Stahl und Metall verarbeitende Betriebe in der Region Südwestfalen haben vom Verteilnetzbetreiber ENERVIE AssetNetwork Post erhalten. Sie sollen ab 2015 eine Erhöhung der Netzentgelte von ca. 50 Prozent und mehr schlucken. Bei einzelnen Betrieben am Hochspannungsnetz führt die Erhöhung zu einer Verdoppelung der Netzentgelte.

Diese werden mit der Stromrechnung eingetrieben, der Strompreis wird damit nochmals erheblich in die Höhe getrieben. Der Grund dafür ist, dass konventionelle Kraftwerke in der Region, die wegen des Vorrangs des Stroms aus Erneuerbaren Energien nicht mehr rentabel betrieben werden können, zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität dennoch am Netz bleiben. Die Kosten dafür werden auf die Stromverbraucher über die Netzentgelte umgelegt.

Der Kostenanstieg für die Unternehmen der Region liegt deutlich über 1 Cent/KWh. Dagegen verblasst die jüngst verkündete minimale Absenkung der Umlage für Erneuerbare Energien ab 2015 um 0,07 Cent/KWh. Der im europäischen Vergleich ohnehin schon lange nicht mehr wettbewerbsfähige Strompreis zieht damit nochmals stark an.

Der WSM Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer dazu: "Die Wettbewerbsverzerrung bei den Stromkosten bekommt jetzt eine neue Dimension: Betriebe aus der Region Südwestfalen haben es demnächst nicht nur schwer, mit Betrieben aus Nachbarstaaten wie z.B. Frankreich oder Polen zu konkurrieren. Bei den Stromkosten haben jetzt auch noch Betriebe aus anderen Regionen Deutschlands die Nase vorn."

Der WSM fordert Strompreise, die den Betrieben einen fairen Wettbewerb mit in- und ausländischen Mitbewerbern ermöglicht und eine gerechte Verteilung von Netzentgelten.

Auf Rückfrage, wie denn konkret diese gerechte Verteilung von Netzentgelten aussehen könnte, erklärte die Pressestelle, dass in diesem Falle z.B. die Kosten auf die Übertragungsnetzbetreiber umgelegt werden könnten. Das hingegen wäre die bereits Anfang des Jahres diskutierte Infrastruktur-Umlage.
Damit würden Betreiber für das Vorhalten von Kraftwerksleistung entsprechend entlohnt werden.

Kollege Thorsten Zoerner wird sich in den nächsten Tagen noch mal intensiver mit den Netzkosten und der Infrastruktur-Umlage beschäftigen.



Thorsten Zoerner: Gerechte Verteilung von Infrastrukturkosten – Netzentgelte:

27.10.14: Gerechte Verteilung von Infrastrukturkosten - Netzentgelte



(Quelle: WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | Unternehmen

Schlagworte:

Stromkostentreiber (3) | ENERVIE (2) | Netzentgelte (19) | Stromkosten (20) | Wettbewerb (54) | Infrastruktur-Umlage (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962022







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.