Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Hans-Josef Fell: Klimakiller Erdgas

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Hans-Josef Fell: Klimakiller Erdgas

29.10.14  08:00 | Artikel: 962029 | News-Artikel (Red)

Hans-Josef Fell: Klimakiller Erdgas
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Erdgas gilt in weiten Kreisen immer noch als klimafreundliche Brückentechnologie. Auch die Bundesregierung sieht in Erdgas eine klimaschonende Alternative zur Kohle.

Der Mythos der Klimafreundlichkeit wurde jedoch wissenschaftlich wiederlegt. Fünf internationale Forschungsinstitute haben jetzt nachgewiesen, dass die steigende Verfügbarkeit von Erdgas gesamtwirtschaftlich nicht zu weniger Emissionen führt.

In fünf Energiemarkt-Modellen simulierten die Wissenschaftler die wirtschaftlichen Folgen eines erhöhten Erdgasangebots und kamen zu dem immer gleichen Ergebnis, dass das Erdgas keineswegs dem Klimaschutz dient. Der CO2-Ausstoß sank maximal um zwei Prozent, die Temperaturen änderten sich kaum. Laut der beteiligten deutschen Forschungsstelle des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) kann Erdgas daher nicht zu einer Verringerung der Erderwärmung beitragen.

Bei der Verbrennung von Erdgas entstehen zwar im direkten Kraftwerksvergleich nur halb so viele Emissionen wie bei der Nutzung von Braunkohle. Dieser Vergleich ist aber irreführend. Drei gegenteilige Effekte führen zu steigenden Emissionen, wenn der Erdgasverbrauch zunimmt. Zum einen verdrängt Erdgas nicht nur klimaschädliche Kohle, sondern auch emissionsarme Erneuerbare Energien.

Zum anderen führt billiges Erdgas zu weniger Energieeffizienz und erhöht den Energieverbrauch. Außerdem entstehen zusätzliche Emissionen bei der erhöhten Förderung von Gas, vor allen Dingen durch das Entweichen von Methan durch undichte Leitungen.

Die Konsequenz kann daher nur lauten, das Zeitalter der fossilen Energien nicht künstlich zu verlängern, etwa durch neue kostspielige und umweltschädliche Fördermethoden wie das Fracking oder durch wie letzte Woche von der bayerischen Wirtschaftsministerin Aigner vorgeschlagene Subventionen für alte oder neue Gaskraftwerke.

Die Bundesregierung muss daher so schnell wie möglich den Weg zu einer 100% erneuerbaren Energieerzeugung freimachen, so wie es Schweden jetzt im neuen Koalitionsvertrag angeht.

Die Süddeutsche berichtete.

Zur Analyse geht es hier (englisch).




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | international | Klimaschutz

Schlagworte:

Klimakiller (2) | Erdgas (23) | Brückentechnologie (2) | Alternative (14) | Forschungsinstitute (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962029







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.