Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

CO2 Einsparung per EEG-Umlage

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










CO2 Einsparung per EEG-Umlage

04.11.14  10:03 | Artikel: 962045 | News-Artikel (Red)

CO2 Einsparung per EEG-UmlageDie aktuelle Verrechnung der EEG-Umlage beruht auf die Vergütung der eingespeisten Strommenge. Dies führt dazu, dass eine Marktintegration notwendig ist, die selbst durch das am Freitag vorgestellte Grünbuch nicht vollständig gelöst werden kann. Klimaziele rücken in weite Ferne.

Anstelle die EEG-Vergütungen an Kilo-Watt-Stunden zu koppeln, könnte man diese auch an reduzierten CO2 Ausstoß koppeln und eine Umlage auf CO2-Zertifikate erheben. Die Stromkunden und die Industrie würden unmittelbar entlastet und eine Kapazitätsplanung von Kraftwerken würde auf Basis von Klimazielen erfolgen.

Am 31.10.2014 wurden in Deutschland allein durch die Solaranlagen 12,5 Tausend Tonnen CO2 eingespart, da 23 Giga-Watt-Stunden Strom in das Netz eingespeist wurden. Zur gleichen Zeit kostete ein CO2-Zertifikat 6 EUR. Dies entspricht einem Marktwert von 75.000 USD für die Einspeisung des Sonnenstroms.

In Deutschland sind 2.400 Industrie-Unternehmen verpflichtet Zertifikate für die CO2 Emission zu handeln. Ursprung hat diese Verpflichtung im Kyoto Protokoll, bei dem sich die 34 größten Industrieländer für die Einführung eines entsprechenden Marktes verpflichtet haben. Gehandelt werden die Zertifikate an den nationalen Energie-Börsen. In Deutschland ist dies die EEX. Auf Basis der aktuellen Marktdaten lässt sich eine Umlage berechnen, die auf den Börsenpreis zu addieren ist.

Für das Jahr 2014 wurden Zertifikate für 2.048.868.724 Tonnen CO2 auf den EU-Markt gebracht. Müssten diese die 14 Mrd. Euro der Auszahlungen an die EEG-Anlagenbetreiber decken, so ergibt sich ein Aufschlag von etwa 7€/Tonne CO2. Bei den Stromkunden würde die EEG-Umlage sich in etwa halbieren.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strompreis | EEG

Schlagworte:

CO2 (47) | Einsparung (3) | EEG-Umlage (123) | Strommenge (21) | Marktintegration (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962045







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!