Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Konsequenter Datenschutz im Lkw-Mautsystem

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Konsequenter Datenschutz im Lkw-Mautsystem

06.11.14  11:45 | Artikel: 962052 | News-Artikel (Red)

Konsequenter Datenschutz im Lkw-Mautsystem
Kontrollbrücken überprüfen automatisch,
ob Lkw ins Mautsystem eingebucht sind
und speichern diese Daten
Bild: toll-collect.de
Seit dem Start des Lkw-Mautsystems im Januar 2005 werden die Fahrt- und Kontrolldaten des LKW-Mautsystems erfolgreich vor dem Zugriff Dritter geschützt. Durch die strengen gesetzlichen Vorgaben im Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG) sowie die technische und softwareseitige Umsetzung durch den Mautbetreiber Toll Collect genügt der Datenschutz im Lkw-Mautsystem höchsten Ansprüchen.

Wenn ein Fahrzeug eine Kontrollbrücke passiert und die Maut korrekt bezahlt wurde, werden die fahrtbezogenen Informationen noch auf der Kontrollbrücke umgehend gelöscht. Nur wenn – basierend auf der Erfassung durch die Kontrollbrücke – der Verdacht besteht, dass die Maut nicht oder nicht korrekt bezahlt wurde, werden die Fahrzeugdaten gespeichert und an die für die Kontrolle zuständige Behörde, das Bundesamt für Güterverkehr (BAG), weitergegeben.

Dieses speichert die Kontrolldaten zur Beweissicherung bis zum Abschluss eines Nacherhebungs- oder Ordnungswidrigkeitenverfahrens. Abrechnungsbezogene Daten löscht Toll Collect nach spätestens 120 Tagen, wenn die Einspruchsfrist für die Spediteure abläuft.

Der Gesetzgeber schreibt sehr genau vor, welche Fahrzeug- und Unternehmensdaten erfasst und gespeichert werden dürfen. Gleichzeitig gibt er eine genaue Zweckbindung vor und hat verfügt, dass die Daten schnellstens zu löschen sind. Für alle Daten im Mautsystem gilt: Eine Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt (Paragraph §§ 4 Abs.3 und 7 Abs. 2 BFStrMG). Die Mautdaten dürfen selbst unter Berufung auf andere Rechtsvorschriften nicht an Dritte herausgegeben werden. Selbst mit Hilfe einer richterlichen Verfügung ist der Zugriff auf die Mautdaten für Strafverfolgungsbehörden nicht möglich.

Dies hat das Landgericht Köln anschaulich auf den Punkt gebracht: "Anders als etwa die §§ 112 TKG (Telekommunikationsgesetz, Anmerkung Toll Collect)", so die Kölner Richter, "enthält das Autobahnmautgesetz (heute BFStrMG, Anmerkung Toll Collect) keine Auskunftspflicht, sondern ein Auskunftsverbot." (Az.: LG Köln, 105 Qs 159/08)
[Text: Toll Collect]




Anmerkung der Redaktion:

Zu den im Video genannten 10% (1:22) erklärte Toll Collect auf Anfrage:

«Die 10 Prozent-Angabe beruht auf der mit unserem Auftraggeber vereinbarten Stichprobengröße für die Mautkontrolle. Die Kontrollen erfolgen je zur Hälfte über die von Toll Collect betriebenen Kontrollbrücken und die vom Bundesamt für Güterverkehr durchgeführten mobilen Kontrollen. Im vergangenen Jahr wurden so insgesamt rund 22 Millionen mautpflichtige Fahrzeuge daraufhin kontrolliert, ob sie im automatischen Verfahren mittels einer Onboard Unit oder im manuellen Verfahren via Internet bzw. Mautstellenterminal korrekt eingebucht waren. Da die Brücken ausschließlich Kontrollfunktionen haben und für die Mauterhebung irrelevant sind, sprechen wir bewusst von Kontrollbrücken und nicht Mautbrücken.»

Zusätzlich wurde gefragt, ob die Kontrollbrücken jedes Fahrzeug scannen und ob die Technik für eine kommende PKW-Maut verwendungsfähig ist:

«Die Kontrollbrücken erfassen grundsätzlich jedes Fahrzeug. Anhand einer Vermessung der Fahrzeugumrisse werden Daten von nicht mautpflichtigen Fahrzeugen im Arbeitsspeicher der Kontrollbrücke umgehend und irreversibel gelöscht. Das Gleiche gilt für mautpflichtige Fahrzeuge, die für den kontrollierten Abschnitt korrekt eingebucht sind. Nur Daten von mautpflichtigen Fahrzeugen, bei denen der Verdacht auf einen Verstoß gegen die Mautpflicht besteht, werden an die Kontrollzentrale übermittelt und dort weiter bearbeitet.
Daraus folgt, dass die vorhandene Kontrollinfrastruktur für die Lkw-Maut grundsätzlich geeignet ist, auch weitergehende Anforderungen zu erfüllen.»

Bei der jetzt geplanten PKW-Maut würden die erfassten Daten allerdings nicht sofort gelöscht werden sondern bis zu 13 Monate lang gespeichert bleiben. Laut Gesetzentwurf soll damit die Möglichkeit einer Erstattung des Mautbetrages möglich sein, wenn man ein PKW-Fahrer ein ganzes Jahr lang keine mautpflichtigen Strecken genutzt hat.

Damit würden Millionen Bundesbürger nahezu vollständig im Bereich Mobilität überwacht werden. Dass verschiedene Behörden und Dienste in Deutschland scharf auf diese Daten sind, braucht wohl nicht zu erwähnt werden.


Weitere Artikel zum Thema:

Heise: Pkw-Maut: Warnung vor Bewegungsprofilen durch 13-monatige Vorratsdatenspeicherung

14.08.14: Massenspeicherung von Daten: die Unterschiede liegen im Detail
03.11.14: Funktionsfreie PKW-Maut jetzt auch noch mit Überwachung
03.11.14: Funktionsfreie PKW-Maut jetzt auch noch mit Überwachung
27.08.14: GdP fordert neuen Anlauf für Vorratsdatenspeicherung
11.08.14: Über Institutionalisierte Paranoia, Steigbügelhalter und Sonntagsreden



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Internet | Kriminalität

Schlagworte:

Bürgerdaten (5) | Überwachung (55) | Grundrechte (29) | Toll Collect (2) | Maut (4) | Bundesnachrichtendienst (6) | VDS (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962052







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.