Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Netzentwicklung, Kupferplatte und die Wirklichkeit

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Netzentwicklung, Kupferplatte und die Wirklichkeit

07.11.14  09:00 | Artikel: 962055 | News-Artikel (Red)

Netzentwicklung, Kupferplatte und die WirklichkeitDer Titel des Bildes zum Beitrag lautet “ReDispatch Eier”. Es entsteht, wenn man auf der Visualisierung der ReDispatches der letzten 30 Tage die Zoom-Stufe um 1 erhöht und zeigt, in welchen Gebieten zu viel Strom erzeugt wurde, um es über das Netz zu transportieren (und in welchen relativ zu wenig).

Stromhändler sind gerne blau, denn dies sind Gebiete, bei denen ein Mangel existiert. Ungeliebt sind die roten Gebiete – hier ist das Angebot zu groß. Zu groß, um durch das Netz transportiert zu werden – so kommt man zum Netzentwicklungsplan (NEP).

Frank Ambross schreibt bei Stromautobahn.de:

“Der Stromhandel wird im Netzentwicklungsplan bestätigt” … “Es geht um grenzüberschreitenden Handel mit unseren östlichen Nachbarn, die gigantische Anteile von Kohlestrom im Strommix haben (Polen ca. 75 Prozent, wenn man Braun- und Steinkohle zusammenzählt) und/oder neue Atomkraftwerke planen, wie beispielsweise erst in der letzten Woche aus Tschechien berichtet.”

Bevor man den internationalen Stromfluss im Verbundnetz anschaut, ein Blick auf Deutschland. Der Netzentwicklungsplan 2014 wurde unlängst durch die Netzbetreiber aktualisiert und soll die nationale Infrastruktur für die Zukunft rüsten. Dies hat zunächst einmal nichts mit Strom aus Wind und Sonne zu tun, sondern basiert auf die Frage der Wirtschaftlichkeit.

Der Stromhandel rechnet generell damit, dass Deutschland eine Kupferplatte ist. Dies bedeutet, dass es einem Händler egal ist, wo in das Stromnetz der Strom eingespeist – und wo verbraucht wird.

Da es auch eine Zeit gab, in der Deutschland geteilt war, gab es theoretisch auch zwei Stromnetze mit nur wenigen Kuppelstellen. Vergleichbar mit zwei Fischernetzen, die man lediglich an einigen Fäden verbindet 25 Jahre nach dem Mauerfall hat sich nicht sehr viel an dieser Situation geändert. Nur der Stromhandel: Der kennt nur ein Deutschland.

Der Stromhandel bestimmt die sogenannten Fahrpläne der Kraftwerke (=welches Kraftwerk speist wann, wie viel Strom zu welchem Preis ein). Stellt der Netzbetreiber fest, dass das Stromnetz den Fahrplan nicht erfüllen kann, da an einer Stelle die Einspeisemenge höher ist, als das Netz es transportieren kann, dann löst er einen sogenannten Re-Dispatch aus (vergl. weitere Beiträge bei blog.stromhaltig zum Thema).

Den Stromhändlern ist es relativ egal, sie haben ihr Schnäppchen bereits gemacht, die Kosten für den ReDispatch trägt die Gemeinschaft der Letztverbraucher: Alle Stromkunden über die Netzentgelte. Die Visualisierung zeigt die Unvollkommenheit der Kupferplatte.

“Vattenfall plant den Braunkohle-Ausstieg” (schreibt N-TV)

Wahrscheinlich hat der schwedische Staatskonzern gemerkt, dass irgendwann in der Zukunft der Stromkunde in Deutschland sich die Frage stellt, warum Industriekunden immer weniger zahlen, der Börsenstrompreis im Keller ist – und die Stromrechnung immer teurer wird. Die Redispatch Eier werden von den Kraftwerken des Unternehmens ausgebrütet.

Für die Netzentwicklung in Deutschland gibt es auch eine ökonomische Lösung: Strom, der in einem roten Gebiet erzeugt wird, der muss die Kosten für den Redispatch zahlen. Wahrscheinlich ist dies aber ein zu wirtschaftsfreundlicher und liberaler Vorschlag.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Kapazitätsmärkte | EEG

Schlagworte:

Netzentwicklung (25) | Visualisierung (5) | ReDispatches (2) | Stromhandel (17) | Kohlestrom (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962055







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.