Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: CSU will Expertenmeinung zur 10H-Regelung nicht hören

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: CSU will Expertenmeinung zur 10H-Regelung nicht hören

10.11.14  10:12 | Artikel: 962059 | News-Artikel (Red)

Fell: CSU will Expertenmeinung zur 10H-Regelung nicht hören
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Das Verhalten der CSU bezüglich der 10H-Regelung (größere Abstände der Windräder von der Wohnbebauung) gerät immer mehr zur Farce.

Nachdem der Gesetzesentwurf bereits im Juli in einer Expertenanhörung im Landtag auf de facto einstimmige Ablehnung gestoßen ist, stimmte der Wirtschaftsausschuss nun auf Druck der Opposition einer weiteren Expertenanhörung zu.

Bei dieser Anhörung handelt es sich um ein Minderheitenrecht, das die CSU gar nicht ablehnen konnte. Verhindern konnte sie jedoch, dass die Expertenanhörung vor dem geplanten Gesetzesbeschluss stattfindet. Insofern kann das Ergebnis gar nicht mehr in die Abstimmung einbezogen werden.

Die Anhörung soll lediglich den Anschein wecken, die CSU zöge eine weitere Expertenmeinung hinzu, um einen transparenten und demokratischen Gesetzesbeschluss zu gewährleisten. In Wirklichkeit wird das Expertenvotum keine Auswirkung auf das Gesetz haben und somit nichts an den massiven juristischen Bedenken ändern.

Dieses Verhalten ist alles andere als demokratisch und unterstreicht abermals die Hartnäckigkeit der CSU, wenn es darum geht den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu stoppen.

Die 10H-Regelung wird es zukünftig beinahe unmöglich machen, neue Windkraftanlagen zu errichten. Die Windkraft als eine der tragenden Säulen der Energiewende wird bewusst ausgebremst. Das Gesetz verstößt somit in krasser Weise gegen das Bundesbaugesetzbuch und gegen die Bayerische Verfassung.

Um diesen Irrweg zu stoppen, wurde bereits im Januar die Initiative "Pro Windkraft" ins Leben gerufen, die am Tage des Inkrafttretens eine Popularklage gegen das 10H-Gesetz beim Bayerischen Verfassungsgericht einreichen wird.

Bisher haben sich mehr als 150 Bürgerinnen und Bürger mit Spenden für die Klagekosten beteiligt.

Mehr Informationen zu "Pro Windkraft" und die Möglichkeit, die Klagegemeinschaft finanziell zu unterstützen, finden sie unter www.prowindkraft.de.

Die Daten des Spendenkontos sind:
Kontoinhaber: Klimaschutz-Bayerns Zukunft e.V.
Bank: Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen
IBAN: DE23703500000011040011
BIC: BYLADEM1GAP



In Verbindung stehende Artikel:

05.11.14: Seehofer muss sich entscheiden ...
10.04.14: Fell: Seehofer macht Ernst: Länderöffnungsklausel bedeutet Ende der Windkraft in Bayern
22.05.14: Fell: Union macht mit Windkraft-Gegnern Stimmung gegen Windkraftausbau



Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Windenergie

Schlagworte:

Expertenmeinung | 10H-Regelung (3) | Windräder (8) | Wohnbebauung (6) | Abstand (5) | Bayern (41)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962059







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.