Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

RheinEnergie und AVG Köln nehmen Photovoltaikanlage in Betrieb

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










RheinEnergie und AVG Köln nehmen Photovoltaikanlage in Betrieb

11.11.14  09:00 | Artikel: 962062 | News-Artikel (e)

RheinEnergie und AVG Köln nehmen Photovoltaikanlage in BetriebDie Photovoltaikanlage wurde auf dem Dach einer Lagerhalle installiert und erzeugt im Jahr circa 290.000 Kilowattstunden Strom, der vollständig in das öffentliche Netz eingespeist wird. Damit können jährlich etwa 145 Tonnen CO2 vermieden und rund 90 Kölner Haushalte mit klimaschonendem Strom versorgt werden.

Die neue Anlage verfügt über eine Leistung von 320 Kilowatt und besteht aus 1.280 Solarmodulen der Firma Hanwha Q CELLS, dem größten europäischen Photovoltaik-Anbieter mit Hauptsitz in Deutschland.

Erfolgreiche Klimaschutz-Kooperation

Der Stadtwerkeverbund kooperiert mit dieser Anlage bereits zum vierten Mal in Sachen Klimaschutz. Neben den beiden Anlagen auf dem AVG-Gelände in Niehl wurden Photovoltaikanlagen auf Hallen der AWB und dem Dach des Lentparks der KölnBäder installiert.

"Zusammen mit der RheinEnergie als Konzernschwester in der Stadtwerke-Konzern-Holding leisten wir mit der neuen Photovoltaikanlage einen weiteren wichtigen Beitrag zur Schonung von Klima und Ressourcen", erklärt Andreas Freund, Sprecher der Geschäftsführung der AVG Köln.

Aus Photovoltaikanlagen können nach dem aktuellen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht nur Privatkunden, sondern auch Gewerbe- und Industriefirmen weiterhin wirtschaftlichen Nutzen ziehen. "Wir freuen uns über die produktive Zusammenarbeit mit einem Unternehmen wie der RheinEnergie. Gemeinsam zeigen wir, dass die Produktion von Solarstrom für unterschiedliche Kundengruppen in Deutschland Sinn macht", so Ralf Wirth, Großkundenbetreuer für den deutschsprachigen Raum bei Hanwha Q CELLS.

RheinEnergie setzt auf Photovoltaik

PV-Anlage Rheinenergie

Mit der neuen Anlage in Niehl betreibt die RheinEnergie nun insgesamt 16 Photovoltaikanlagen, von denen die Hälfte im Kölner Stadtgebiet installiert ist. Die Gesamtleistung aller Anlagen liegt bei 18.065 Kilowatt. Sie sparen rund 8.800 Tonnen CO2 pro Jahr und können jährlich etwa 5.000 Haushalte versorgen.

Weitere Anlagen sollen folgen: "Wir setzen auf Stromerzeugung aus Erneuerbarer Energie und haben uns das Ziel gesetzt, unser Photovoltaik-Anlagenportfolio stark zu erweitern", sagt Thomas Zerres, Leiter Erneuerbare Energien Bio- und Solarenergie bei der RheinEnergie.

Energie & Klima 2020

Der Ausbau des Anteils erneuerbarer Energiequellen im Stromerzeugungsportfolio ist Teil des Klimaschutzprogramms "Energie & Klima 2020", das die RheinEnergie Ende 2007 ins Leben gerufen hat.

Ziel dieses Programms ist es, energieeffiziente Technologien und Projekte zu fördern und somit den CO2-Ausstoß dauerhaft zu senken. Insgesamt 25 Millionen Euro stellt die RheinEnergie dafür zusätzlich zur Verfügung und der Erfolg ist messbar: Rund 158.000 Tonnen des klimaschädlichen CO2 können dank des Programms Jahr für Jahr zusätzlich eingespart werden. Konkret entspricht dies der jährlichen CO2-Bilanz von mehr als 20.000 Kölnern oder auch 23.000 Hin- und Rückflügen von Köln nach Los Angeles.




(Quelle: RheinEnergie AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | Unternehmen

Schlagworte:

RheinEnergie | AVG Köln | Photovoltaikanlage (20) | Stadtwerkeverbund




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962062







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …