Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Niedersachsen ist Vorreiter der Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Niedersachsen ist Vorreiter der Energiewende

18.11.14  08:35 | Artikel: 962080 | News-Artikel (e)

Niedersachsen ist Vorreiter der Energiewende"Nach der installierten Leistung und der Anlagenzahl ist Niedersachsen bei der Nutzung der preiswerten Windenergie an Land bereits bundesweiter Spitzenreiter. Jetzt belegt die Länderstudie von DIW Econ, dass sich diese Zahlen auch direkt in Arbeitsplätzen, regionale Wertschöpfung und kommunale Steuereinnahmen niederschlagen.

Die Windenergie an Land sichert im zweitgrößten Flächenland einschließlich Bremen bereits 22.069 Arbeitsplätze und sorgt allein für eine Bruttowertschöpfung von 3.412,7 Millionen Euro", zitierte Wilhelm Pieper, Landesvorsitzender Bundesverbandes WindEnergie (BWE) aus der aktuellen Länderstudie Niedersachsen/Bremen, die heute gemeinsam mit dem Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies vorgestellt wurde.

Energieblogger: Energiewende nicht verschlafen"Bisher findet sich die Wirtschaftsleistung der Windenergiebranche statistisch in verschiedenen Bereichen wieder, beginnend beim Maschinenbau über die Elektrotechnik bis hin zu unterschiedlichen Zuliefererbranchen.

DIW Econ hat mit der nun vorliegenden Studie gesonderte Ergebnisse für die Windbranche als Ganzes ausgewiesen. Ausgangspunkt der Untersuchung waren dabei die Investitionen in neue Windenergieanlagen an Land und die wirtschaftlichen Effekte, die durch den Betrieb bestehender Windenergieanlagen entstehen.

Im Ergebnis steht die Branche in Niedersachsen und Bremen für einen Gesamteffekt auf die Wirtschaftsleistung in Höhe von jährlich 3,4 Milliarden Euro und mehr als 22.000 Erwerbstätigen", so Dr. Anselm Mattes von DIW Econ.

"Niedersachsen nimmt stark an der Wertschöpfung der wachsenden Windbranche teil - vor allem auch im ländlichen Raum. Hersteller, Zulieferer, Serviceunternehmen, Projektierer, Gutachter, Betreiber und viele mehr sind bei uns im Land aktiv. Bürgerinnen und Bürger und vor allem Kommunen profitieren direkt von der Errichtung neuer Anlagen.

Dies wird auch bei den Steuereinnahmen deutlich: Rund 205 Millionen Euro jährlich betragen die Einnahmen durch die Windindustrie in den Landes- und Kommunalhaushalten in Niedersachsen und Bremen. Um diese Steuereinnahmen und die Beschäftigung zu sichern, ist der Windenergieerlass der Landesregierung unbedingt notwendig. Wir brauchen so schnell wie nur möglich ein verbindliches Ziel bei der Flächenausweisung für die Landkreise und wir brauchen endlich Rechtssicherheit beim Naturschutz", machte Wilhelm Pieper deutlich.




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Dieter Neufeld Mittwoch, 19. November 2014 um 22:50

Bei einer Wirtschaftsleistung in Höhe von jährlich 3,4 Milliarden Euro liegen die Steuereinnahmen bei deutlich: "Rund 205 Millionen Euro" ?!?! achso das beweist "Deutschland mag vielleicht kein Windland sein, aber ein Steuerparadies ist Deutschland auf jeden Fall".
Der letzte Satz ist etwas verunglückt, Das liest sich, als ob da ein Öko-Kapitalist sein wahres Gesich zeigt.
Es geht offensichtlich nur um die Rendite auf Kosten der Natur. Herrn Pieper geht es um das Allgemeinwohl und die Natur!


Themenbereiche:

erneuerbare Energien

Schlagworte:

Niedersachsen (4) | Windenergie (93) | Länderstudie




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962080







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …