Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Bezahlen mit dem Handy bleibt in Deutschland Zukunftsmusik

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Bezahlen mit dem Handy bleibt in Deutschland Zukunftsmusik

19.11.14  11:20 | Artikel: 962084 | News-Artikel (e)

Bezahlen mit dem Handy bleibt in Deutschland Zukunftsmusik
Bild: Jeshoots
Während Online-Shopping und Online-Banking am heimischen PC für die meisten Bundesbürger längst zur Alltagsroutine geworden sind, zeigen sich die Deutschen beim Bezahlen mit dem Handy und beim mobilen Banking weiterhin wenig innovationsfreudig. Aktuell nutzen nur zwei Prozent so genannte «Wallet-Apps», um kleinere Geldbeträge unterwegs mit ihrem Smartphone zu bezahlen.

Auch das Mobile Banking führt mit sechs Prozent Nutzern nur ein Nischendasein. Bargeld und EC-Karte brauchen sich hierzulande noch keine Sorgen zu machen - im Unterschied zu anderen Hochtechnologieländern und sogar manchem Entwicklungsland, in denen das Mobile Payment bereits boomt.

Dies zeigt der aktuelle "Trendmonitor Finanzdienstleistungen 2014" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research. Über 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren mit Girokonto, Internetanschluss und Handy wurden im September repräsentativ zu verschiedenen aktuellen Themen ihres Banking- und Bezahlverhaltens befragt.

"Digitale Brieftasche" bisher kaum bekannt - Sicherheitsbedenken hemmen zusätzlich

Verantwortlich für das Nischendasein des Mobile Payment in Deutschland sind primär die ausgeprägte Unkenntnis sowie diffuse Sicherheitsbedenken der Verbraucher. Erst knapp jeder Fünfte kennt überhaupt die Apps für das Bezahlen mit dem Handy.

Und auch nach entsprechender Aufklärung zeigt sich über die Hälfte der Bundesbürger skeptisch gegenüber der digitalen Brieftasche bzw. der elektronischen Geldbörse, insbesondere aufgrund von Zweifeln an der Sicherheit sowie auch fehlendem Bedarf.

Immerhin 10 Prozent begrüßen aber auch ausdrücklich die Möglichkeit zum mobilen Bezahlen mit dem Handy; rund ein Drittel zeigt sich für die Zukunft zumindest nicht grundsätzlich ablehnend. Hemmschuhe sind neben der geringen Bekanntheit und der Technologieskepsis freilich auch fehlende Standards der verschiedenen mobilen Bezahlsysteme. Hinzu kommt, dass hierzulande erst vereinzelte Einsatzmöglichkeiten im Handel und im Dienstleistungssektor existieren.

"Aktuell verstärken große Anbieter wie Apple, Google oder PayPal sowie auch Telekom, Vodafone und O2 ihre Anstrengungen, dem Mobile Payment zum Durchbruch zu verhelfen", sagt Dr. Torsten Melles, Geschäftsführer bei Nordlight Research. "Ob es hier in naher Zukunft gelingen wird, erfolgreiche `Killer-Apps´ zu entwickeln, ist jedoch weiter ungewiss. Noch reicht der großen Mehrheit der Verbraucher hierzulande das Bezahlen mit Bargeld und Kreditkarte völlig aus. Ebenso wie das Online-Banking am PC dem Mobile Banking mittels Smartphone oder Tablet vorgezogen wird."

Fragt man die Bundesbürger nach den wichtigsten Funktionen einer "digitalen Brieftasche", so wird das bargeldlose Bezahlen mit Abstand als wichtigste Funktion angesehen. Erweiterte Funktionen, wie beispielsweise das mögliche Mitführen digitaler Ausweisdokumente oder die Nutzung einer elektronischen Schlüsselfunktion für Auto oder Wohnung, finden deutlich weniger Zuspruch. Bevorzugt einsetzen würden die Bundesbürger Wallet-Apps vor allem an Tankstellen, in Supermärkten und Kaufhäusern sowie in Restaurants.

"Im Alltag bleibt der Satz: ´Die Rechnung geht aufs Handy bitte´ hierzulande jedoch weiter Zukunftsmusik", sagt Torsten Melles. "Erst zunehmende Kenntnis und positive Nutzungserfahrungen beim Mobile Payment werden - wie seinerzeit beim Online-Banking und Online-Shopping - hier schrittweise eine Trendwende einleiten."

Weitere Studieninformationen

Die komplette 40-seitige Studie "Trendmonitor Finanzdienstleistungen 2014" zu unterschiedlichen Konzepten des Mobile Banking und des Mobile Payment kann über die Nordlight Research GmbH bezogen werden. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen die Themen "Banking-Apps", "Wallet-Apps", "TAN-Verfahren" und "SEPA-Umstellung".




(Quelle: Nordlight Research GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

mobiles Internet | Studie | eCommerce

Schlagworte:

Digitale Brieftasche (4) | Wallet | Handy (20) | Bezahlen | Mobile Payment (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962084







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!