Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: Strompreissenkungen - Trendwende oder Augenwischerei?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: Strompreissenkungen - Trendwende oder Augenwischerei?

19.11.14  10:15 | Artikel: 962087 | Proteus Statement

Kommentar: Strompreissenkungen - Trendwende oder Augenwischerei?
Bild: geralt
Normalerweise hat ein Brief des Energieversorgers Mitte November den gleichen Stellenwert, wie die Schreiben vom Finanzamt:

Beide wollen uns Geld aus der Tasche ziehen ... Doch dieses Jahr ist es für viele Stromkunden anders.

Da bekommt doch tatsächlich der eine oder andere Kunde die Mitteilung, dass der Strompreis im nächsten Jahr sinken wird; und das hat definitiv Seltenheitswert. Wobei ja eigentlich die falschen belohnt werden. Denn, wer immer noch den Grundversorgungstarif bezahlt, der mosert auch nicht über hohe Energiepreise.

Etwa 35 Euro jährlich (bei einem Verbrauch von 5.000 kWh p. a.) soll die Preissenkung im Jahr ausmachen, berichtet das Preisportal Check24.de.

Das reicht dann pro Monat noch nicht mal für einen Döner.

Stellt sich die Frage, ob tatsächlich die gesunkenen Preis an der Leipziger Strombörse Grund für die Senkungen sind, oder ob die Versorger nicht die Gunst der Stunde erkannt haben und ein wenig das Image aufpolieren wollen. Der monatliche Euro weniger bei einem Single-Haushalt ist vermutlich billiger als die üblichen Marketing-Maßnahmen bei Preiserhöhungen.

Eines allerdings müssen die Unternehmen jetzt wohl einräumen: Die bösen erneuerbaren Energien haben diesmal den Strompreis nicht in die Höhe getrieben.

Ob wir in Zukunft weiterhin mit Senkungen rechnen können bleibt abzuwarten.
Vielleicht wäre latenter Pessimismus angemessen ...




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Dieter Neufeld Donnerstag, 20. November 2014 um 00:27

Das macht 3,50 Euro bei 5000 kWh pro Jahr aus.
3,50 Euro ist schon was, bei 5000 kWh und einem Preis von 0.28 Euro/kWh ist das schon ein signifikanter Unterschied ob Sie 1400 Euro oder 1396.5 Euro zahlen.
Das sind 0.25% Einsparungen. Und den Stromanbieter können Sie ja auch noch wechseln. Obwohl sich der Strompreis in den letzten 10-15 Jahren verdoppelt hat, sinken auch einigen Preisbestandteile, das doch gut.
Und für unsere Energieversorger und die Politik sind 0,25% Einsparung nach 14 Jahren EEG und 100% Preissteigerung als Trendwende zu verstehen.
Das drückt die Preissteigerung nach 14 Jahren von ca. 100% auf 99,75%. Das sollte man als Stromkunde doch wohl als Geschenk verstehen.


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strompreise

Schlagworte:

Strompreissenkungen (2) | Trendwende (2) | Augenwischerei (2) | Grundversorgungstarif (3) | Stromkunden (35) | Energieversorger (64)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962087







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …