Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Umfrage: Haushalte sparen 140 Millionen Weihnachtslämpchen ein

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Umfrage: Haushalte sparen 140 Millionen Weihnachtslämpchen ein

26.11.14  08:28 | Artikel: 962107 | News-Artikel (e)

Umfrage: Haushalte sparen 140 Millionen Weihnachtslämpchen einJeder Vierte kritisiert öffentliche Festtagsbeleuchtung

In deutschen Wohnzimmern brennen in der Weihnachtszeit von Jahr zu Jahr weniger Lichtlein. Etwa 5,8 Milliarden Weihnachtslämpchen in Lichterketten, Trapezen und Fensterbildern werden in diesem Winter die Privathaushalte schmücken. Das sind 140 Millionen Lämpchen weniger als noch im Vorjahr. Das ist das Ergebnis der vierten LichtBlick-Weihnachtsumfrage.

Damit setzt sich der Trend zur Einsparung von Weihnachtslichtern fort. 2012 leuchteten noch 7 Milliarden Lichter und damit 21 Prozent mehr als in diesem Winter. Und 2011 waren es sogar noch 8,5 Milliarden Lämpchen bzw. 47 Prozent mehr als 2014.

Mindestens 340 Millionen Kilowattstunden Elektrizität werden zur Weihnachtszeit für die Festtagsbeleuchtung benötigt. Das entspricht dem Jahresverbrauch einer Kleinstadt mit 113.000 Haushalten. Die Kosten für den festlichen Glanz belaufen sich auf rund 99 Millionen Euro. 2011 waren es noch 126 Millionen Euro.

Zunehmend mehr Verbraucher erwarten auch ein Umdenken ihrer Kommune: Sie kritisieren die Illumination von öffentlichen Plätzen. Jeder vierte Deutsche hält sie bereits für Energie- und Geldverschwendung. Im Vorjahr zeigte sich nur jeder Fünfte skeptisch.

Für die vierte repräsentative LichtBlick-Weihnachtsumfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Öko-Energieanbieters 1.054 Verbraucherinnen und Verbrauchern zur Festtags-Beleuchtung befragt.

Lichtblick Umfrage Weihnachtslichter

"Weihnachten ist für die Bundesbürger auch weiterhin ein Lichterfest - aber eines, das sie mit Augenmaß begehen. Dieser Trend ist gut für das Klima und tut der Gemütlichkeit keinen Abbruch", bilanziert Ralph Kampwirth, Unternehmenssprecher von LichtBlick.

Im Durchschnitt brennt in diesem Jahr in einem Haushalt weniger als eine Lichterkette (0,8). Vor zwei Jahren war es noch genau eine (1,0) und 2011 sogar 1,5 Lichterketten. Während die Innenbeleuchtung konstant abnimmt, ist in diesem Jahr eine Zunahme bei der Außenbeleuchtung zu erkennen: Jeder Dritte Haushalt setzt eine Leuchtdekoration auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten ein. Im Vorjahr hatte nur jeder fünfte Befragte angegeben, eine Außenbeleuchtung einzusetzen.

LichtBlick empfiehlt Verbrauchern, herkömmliche Lichterketten gegen umweltfreundliche und sparsame Alternative wie LED-Lichterketten zu ersetzen. Sie senken den Stromverbrauch um bis zu 90 Prozent. Außerdem rät der Energieanbieter dazu, die Weihnachtsbeleuchtung erst anzuschalten, wenn es dunkel ist. Im Innenraum können traditionelle Kerzen elektrische Lichterketten und Leuchtdekorationen ersetzen und für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen.

Über die Studie:
Für die vierte LichtBlick-Weihnachtsumfrage hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov im November 1054 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer repräsentativen Untersuchung online befragt.




(Quelle: LichtBlick SE)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Studie | Stromkosten

Schlagworte:

Umfrage (127) | Weihnachtslämpchen (2) | Festtagsbeleuchtung (2) | Lichterketten (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962107







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.