Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Innovativer Solarschirm: Sonnenenergie für Jedermann

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Innovativer Solarschirm: Sonnenenergie für Jedermann

29.11.14  10:00 | Artikel: 962119 | News-Artikel (e)

Innovativer Solarschirm: Sonnenenergie für Jedermann
Solarschirm Dalia - Bild: EnBw
Feedback gefragt! Kunden entscheiden erstmals direkt über die Realisierung einer neuen Produktidee.

Erneuerbare Energien für Jedermann im stilvollen Gewand: Die Verbindung von Solarzellen, einer Batterie und einem intelligenten sowie hochwertigen Sonnenschirm macht‘s möglich. Die EnBW testet ab sofort die innovative Idee für das neue Solarprodukt «Dalia» auf der Crowdfunding-Plattform von Startnext.

Die Idee: Der EnBW-Solarschirm Dalia ist ein Sonnenschirm, der wesentlich mehr kann als nur Schatten spenden. Seine innovativen Funktionalitäten ermöglichen es, Sonnenenergie zu sammeln und zu speichern - während er sich stets von selbst der Sonne zuneigt, sich morgens öffnet und abends wieder schließt. Dieser Eigenschaft verdankt er auch seinen Namen. Dalia sieht nicht nur aus wie eine Blume, sondern Mutter Natur hat das EnBW-Team maßgeblich inspiriert.

Die Sonne macht bekanntlich nicht nur glücklich, sie ist eine Energiequelle, die die Natur kostenlos zur Verfügung stellt. Warum also Solarenergie primär nur auf Hausdächern oder großen Freiflächen nutzen? Die EnBW spricht Kunden an, die zu Hause oder in der Firma das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, dabei aber nicht auf Design, Komfort und Spaß verzichten möchten.



Welches Ziel verfolgt die EnBW?

Das Bestreben ist simpel und zugleich bedeutsam: Solarenergie einem breiten Publikum zugänglich machen und den Solar-Trend neu erwecken. "Wir möchten es Jedermann ermöglichen, direkt an der Energiewende mitzuwirken. So entstand auch die Idee für Dalia. Dabei soll es jedoch nicht bleiben: Wir arbeiten an weiteren, innovativen Produkten, die das Energiemanagement zu jedem nach Hause bringt", beschreibt EnBW-Produktmanager Thomas Roth.

Warum setzt die EnBW bei Dalia aufs Crowdfunding?

Im Vordergrund steht der Kunde, er entscheidet! Die EnBW wird die Idee nur realisieren, wenn die Kunden mit ihrem Invest ein unmittelbares Signal an das Unternehmen setzen. Auf vorherige Marktests wird bewusst verzichtet. Damit schlägt das EnBW-Team nun einen neuen Weg ein. "Die Kunden sind hier eindeutig gefragt. Am Ende wissen wir ganz klar: Baut es oder baut es nicht", fasst Tomas Roth zusammen.

Wie funktioniert das Crowdfunding für die Dalia?

In der aktuellen Fanphase steht das EnBW-Team rund um Thomas Roth allen Interessenten Rede und Antwort, sammelt Feedback und wirbt Fans für das Projekt. In der nachfolgenden Finanzierungsphase (auch Fundingphase genannt) kann direkt investiert werden. Jeder Invest ist eine Art "Vorbestellung" für die Dalia. Interessenten können nun zeigen, dass sie an das Produkt glauben und es kaufen wollen. Für die EnBW ist das ein eindeutiger Indikator dafür, ob die Dalia danach in Serie gefertigt wird oder nicht. Ab einer Crowdfunding-Summe von 50.000 Euro startet das Unternehmen die Produktion. Die Auslieferung ist für den Sommer 2015 anvisiert.

Wie funktioniert der Solarschirm Dalia?

Mit der integrierten Batterie speichert die Dalia die produzierte Sonnenenergie und stellt sie ihrem Besitzer jederzeit abrufbar zur Verfügung. Das macht Solarenergie nicht nur optisch attraktiv, sondern auch erlebbar. Und zwar für nahezu alle Ideen und Anwendungen, die Strom benötigen, zum Beispiel fürs Smartphone, die Beleuchtung, den Elektrogrill oder die Kühlbox.

Gibt es verschiedene Dalia-Modelle?

Vom Balkon bis zur Terrasse: Um ein breites Publikum anzusprechen, wurden drei Design-Varianten mit unterschiedlicher Ausstattung und variierenden Erzeugungskapazitäten konzipiert. Die Wahl liegt ganz beim Kunden. Das Dalia-Einstiegsmodel ist der Solarschirm "Leaf", sein Kaufpreis beginnt bei 595 Euro. Je nach Variante und Ausstattung steigt der Preis an, bei der Exklusiv-Variante "Crowd" auf maximal 2.995 Euro. Übrigens: Für jede Schirmvariante gibt es eine limitierte Early-Bird-Aktion. Das heißt, wer früher investiert, hat einen finanziellen Vorteil von 25 Prozent.

Weitere Informationen, Filme und Bildmaterial gibt’s hier: https://www.startnext.de/dalia


Bild: EnBw

Über Startnext:
Startnext ist die größte Crowdfunding-Community in Deutschland und Österreich. Künstler, Kreative, Erfinder und Gründer stellen ihre Ideen auf Startnext vor und finanzieren sie dort mit der direkten Unterstützung von vielen Menschen. Seit dem Start im Herbst 2010 bis heute wurden mehr als 15 Millionen Euro von der Crowd eingesammelt und über 2.000 Projekte erfolgreich finanziert.




(Quelle: EnBw)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Innovation | Crowdfunding

Schlagworte:

Solarschirm | Sonnenenergie (7) | Produktidee | EnBW (23) | Crowdfunding (6) | Startnext




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962119







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.