Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Gibt es 2014 einen neuen Klimarekord?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Gibt es 2014 einen neuen Klimarekord?

30.11.14  12:30 | Artikel: 962122 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Gibt es 2014 einen neuen Klimarekord?Klimaskeptiker behaupten seit Jahren, dass es immer kälter wird. Doch jetzt steht ein neuer Klimarekord bevor.

Das Jahr 2014, so befürchten Klimaforscher, könnte das wärmste Jahr seit den Aufzeichnungen im Jahr 1881 werden. Zumindest in Deutschland, aber auch weltweit. Der November 2014 war hierzulande durchschnittlich um zwei Grad wärmer. In Nordisrael habe ich 25 Grad Hitze erlebt.

Auffällig war schon bisher, dass alle globalen Wärmerekorde in den letzten 16 Jahren waren.

Und zwar in dieser Reihenfolge: 2005, 1998, 2003, 2002, 2009, 2006, 2007, 2004, 2001, 2008 und 1997.

Temperaturen D 1970-2013

Auch die zunehmenden Extremwetterlagen sind ein wissenschaftlicher Fakt. Die Statistiker der Rückversicherer haben errechnet, dass sich die Schadenssummen, die sie in den letzten 30 Jahren für Extremwetterschäden wie Hagel und Hochwasser aufwenden mussten, verdreifacht haben. Die letzten vier Wochen haben diese Tendenz erneut bestätigt: Schneemassen in vielen Städten der USA, riesige Regenmassen in Südfrankreich und Norditalien, ganze Landstriche standen unter Wasser, Hänge rutschten zu Tal. Weitere Überschwemmungen sind für die nächsten Tage vorgesehen.

Intensiver als früher wird jetzt unter Wissenschaftlern auch die Rolle der Ozeane bei der Erderwärmung diskutiert. Dazu hat der renommierte Klimaforscher Mojib Latif das Buch "Die Ozeane sterben" geschrieben. Sie versauern und können immer weniger CO2 speichern.

Ob das Jahr 2014 tatsächlich mit einem neuen Wärmerekord in die Geschichte eingeht, hängt jetzt von der Temperatur im Dezember ab. In diesem Monat findet in Lima die nächste Weltklima-Konferenz statt. Ob sich die Politiker dort endlich von den neuen Fakten der Wissenschaftler überzeugen lassen und den Klimaschutz ernster nehmen als in den 20 ergebnislosen Vorgänger-Konferenzen?

Die Klimaskeptiker werden wohl weiterhin auf dem bekannten Standpunkt verharren: "Wir haben doch unsere Meinung, bitte verwirrt uns nicht mit Euren Fakten."

Die bisherige Klimapolitik der letzten 20 Jahre ist weitgehend gescheitert. Deshalb ist es höchste Zeit für eine neue deutsche Klima-Außenpolitik. Noch gibt es Alternativen zum vorstehenden Klima-Super-GAU.


Weitere Informationen:
Wir brauchen eine neue Klimapolitik
Vor Lima und Paris: Wie weiter nach dem Scheitern des Kyoto-Protokolls?

05.05.14: Naturkatastrophen 2013 - Analysen, Bewertungen, Positionen



(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Klimaschutz

Schlagworte:

Klimarekord | Klimaskeptiker | Wärmerekorde | Hochwasser (10) | Extremwetterschäden




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962122







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.