Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Reinster Atomstrom aus Piratenhand

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Reinster Atomstrom aus Piratenhand

02.12.14  09:11 | Artikel: 962128 | News-Artikel (Red)

Reinster Atomstrom aus Piratenhand«Max Atomstrom wird seinen Tarif nicht auf den gängigen Internetplattformen anbieten, sondern über die Website des Unternehmens. Dafür hat Pflug, der bei der Piratenpartei politisch aktiv war, prominente Werbeträger aus der Klimaschutz-Szene gewonnen.»
(Quelle: Spiegel Online)

Einige Bereiche der Piraten scheinen auf Kurs zu gehen, die fehlenden Wählerstimmen in der Nuklearia-Ecke zu fischen. Nach dem Holländischen Vorbild von Atoomstrom gibt es jetzt auch einen Anbieter in Deutschland, dem es entweder egal ist, welche Ausgleichenergiekosten er hat, oder Kernkraftwerke regelbar bekommen hat.


Im Juni 2014 hatte blog.stromhaltig über eine Petition und den den Wunsch zum Atomtarif des Piraten Frank Heinze berichtet. Das Unternehmen hinter Max Atomstrom hat nun Weihnachtsmann gespielt und diesen Wunsch erfüllt. Bayern wird damit zum Bundesland mit dem manifestierten Kernkraft-Fieber.

Heinze hatte damals mit der Eigenverantwortung des Stromkunden argumentiert gegenüber diesem Blog kommentiert:

“Sollte der Energieverbraucher mündig entscheiden können, welchen Strom er haben will. Ich will auch keinen Zwangs-Biosprit im Auto.”

Ein Stromtarif, welcher auf nur einem Energieträger basiert ist Quark. Kein Atomkraftwerk kann tatsächlich den Lastgang eines Kunden nachfahren. Vereinfacht muss man dafür sorgen, dass tatsächlich dann Strom ins Netz eingespeist wird, wenn man einen Lichtschalter betätigt. Dies geht bei kleinen Erzeugungsanlagen (Biogas, Windkraft, Solar) noch etwas, da man diese rentabel drosseln kann und bei Bedarf zuschaltet – bei Kernkraft ist eine Regulierung nicht möglich.

Ein fehlender Lastgangfolgebetrieb verursacht starke Kosten.

Kosten, die von anderen Stromkunden zu tragen sind, und damit deren Stromrechnung teurer machen. Im Gegensatz zu einer EEG-Umlage oder der Offshore-Haftung sind es Folgekosten, die nicht klar der Verursachung zuzuordnen sind.

Die steigende Netzentgelte, können auch verursacht sein, dass das Folgen des Lastgangs bereits heute aufwändiger geworden ist.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Stromanbieter | Strommarkt | Unternehmen

Schlagworte:

Atomstrom (10) | Piratenhand | Piratenpartei (13) | Kernkraftwerke (11) | Energieträger (18)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962128







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).