Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Klimaschutz: China will von Deutschland lernen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Klimaschutz: China will von Deutschland lernen

05.12.14  20:02 | Artikel: 962151 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Klimaschutz: China will von Deutschland lernen
Smog in Peking, März 2003
Bild: Kevin Dooley
Man kann darüber streiten, ob die Klimapläne der Bundesregierung in dieser Woche schon den Einstieg in den Ausstieg aus der Kohlekraft bedeuten.

Fakt ist: Die Kohlewirtschaft muss bis 2020 ein Viertel CO2 gegenüber 2014 einsparen. Das ist ein Etappensieg für die Umweltministerin Barbara Hendricks gegenüber dem Wirtschaftsminister. Und das ist besser als von vielen Umweltschützern befürchtet. Vielleicht wird die jetzige Umweltministerin politisch ähnlich unterschätzt wie einst ihre Vorgängerin Angela Merkel.

Dieser Erfolg ist deshalb auch international wichtig, weil die Kohle global der große Treiber des Klimawandels ist. Zum Beispiel China: Schon heute ist die Volksrepublik mit 70% Energie aus Kohle weltweit der größte Emittent von CO2. Und die Emissionen sollen sich dort bis 2030 mindestens nochmal verdoppeln. Erst danach sollen sie nicht mehr steigen.

Diese absehbare Katastrophe wird selbst von einigen Umweltverbänden als "Fortschritt" gefeiert. Natürlich ist die Ankündigung aus Peking, erstmals überhaupt ein Ziel zur Eindämmung von CO2 zu nennen, ein gewisser "Fortschritt", aber für das Weltklima eine Katastrophe.

China muss lernen, dass der Kohleausstieg viel schneller beginnen muss als jetzt bekanntgegeben. Aber Peking wird sich darum nur bemühen, wenn es ein Industrieland wie Deutschland vormacht. Wir haben in Umweltfragen im Reich der Mitte einen Ruf wie Donnerhall - ob wir das wahrhaben wollen oder nicht. Deshalb kommt Deutschland beim internationalen Klimaschutz nach wie vor eine Schlüsselrolle zu.

Das heißt: Für die Bundesrepublik ist jetzt wichtig, dass sie die Klima-Beschlüsse dieser Woche auch rasch umsetzt, vor allem den Einstieg in den Kohle-Ausstieg.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz | international

Schlagworte:

Klimaschutz (151) | China (25) | Klimapläne | Klimawandel (24) | Volksrepublik | Kohle (99) | CO2 (42)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962151







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.