Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energiewende gestalten - Chancen Nutzen (Video)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energiewende gestalten - Chancen Nutzen (Video)

08.12.14  11:15 | Artikel: 962155 | News-Artikel (Red)

Energiewende gestalten - Chancen Nutzen (Video)Kurzfilm: Die Solarpraxis AG, die Sunbeam GmbH und pv magazine haben gemeinsam ein Animationsvideo produziert, das aufzeigt, welche Schritte in der Energiewende als nächstes getan werden müssen. Karl-Heinz Remmers erklärt, worauf es ihm dabei ankam.

pv magazine: Welche Absicht steht hinter der Produktion dieses Videos?

Karl-Heinz Remmers: Mit dem Animationsvideo sollen die nächsten notwendigen Schritte in der Energiewende visualisiert und damit auch einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Zudem soll die mangelhafte Öffentlichkeitsarbeit des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) in Sachen "Vision und nächste Schritte" zumindest ein Stück weit kompensiert werden.

Welche Themen müssen Ihrer Ansicht nach intensiver diskutiert werden?

Die Branche der Erneuerbaren muss die nächsten Schritte in der Energiewende mitgestalten und dafür auch Vorschläge unterbreiten. Dabei geht es zum Beispiel im die Frage, wie mit den bestehenden Überkapazitäten am deutschen Kraftwerksmarkt umgegangen werden soll. Auch muss geklärt werden, wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Zukunft gerechter gestaltet werden kann. Wir wollen außerdem zeigen, warum ein Kapazitätsmarkt, wie ihn sich der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) vorstellt, unnötig ist und wie die Stromnetze in Zukunft entsprechend den Zielen den Energiewende umgebaut werden müssen.

Was muss passieren, damit die unterschiedlichen erneuerbaren Energien in Zukunft besser zusammenarbeiten können?

Die Branche muss den Herausforderungen, die sich aus der Energiewende ergeben, mit gemeinsamen Lösungen begegnen - also alle erneuerbaren Energien zusammen. Dabei sollten auch die Speichertechnologien und die notwendigen Plattformen und Strukturen der Informationstechnologie berücksichtigt werden. Die Verbände im Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) müssen sich dafür umgehend zu einem Gesamtverband vereinigen. Für diese Aufforderung, die ich auch in einem Blogbeitrag und auf dem Forum Solarpraxis formuliert habe, gab es eine überwältigende Zustimmung. Daher sollten wir das nun umsetzen.

Der folgende Kurzfilm gibt Antworten unter anderem auf die Fragen, wie sich die Energiewende gerechter gestalten lässt, wie man einen fairen Energiemarkt schaffen kann und wie sich die Stromnetze sinnvoll modernisieren lassen.




(Autor: pv-magazine.de)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | Video

Schlagworte:

Energiewende (541) | Solarpraxis AG (6) | Animationsvideo | Überkapazitäten (6) | Kraftwerksmarkt (2) | Energiemarkt (31)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962155







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.