Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strategische Reserve - Warum einfach nicht einfach ist ...

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strategische Reserve - Warum einfach nicht einfach ist ...

10.12.14  08:30 | Artikel: 962163 | News-Artikel (Red)

Strategische Reserve - Warum einfach nicht einfach ist ...Es klingt so schön einfach, wenn man damit rechnet, dass bei einem Atomausstieg 23 GWh bis 2022 vom Netz gehen, die bis dahin als gesicherte Reserve kompensiert werden müssen. Die aktuelle Diskussion über den Kraftwerkspark in Deutschland würde der Psychologe Alfred Adler jedoch als Überkompensation im Zuge eines Minderwertigkeitskomplexes bezeichnen. Ein Grund hierfür ist die fehlende Kopplung zwischen Investitionen und Bedarf.

Im Jahr 2014 zeichnet sich erneut ein Rekord für den Export von elektrischer Energie (Strom) in Deutschland ab. Eine Momentaufnahme, die belegt, dass sogar sehr geringer Verfügbarkeit wie bei der Dunklen Flaute am 22.10.2014, zuviel Strom erzeugt wird.

Bei der Einführung eines Kapazitätsmechanismus würden Großanbieter ihre Altanlagen aufgrund von Kapazitätszahlungen länger betreiben.

Für die Abwendung eines volkswirtschaftlichen Schadens in Milliardenhöhe ist daher eine Verkürzung der technischwirtschaftlichen Nutzungsdauer um 5 Jahre im gesamten konventionellen Kraftwerkspark umzusetzen.

Rechenfehler – Strategische Reserve

Bei der Berechnung der benötigten Reservekapazitäten werden zwei entscheidende Rechenfehler vollzogen. Durch die Vielzahl der Anbieter im Markt, erfolgt der Zubau neuer Kraftwerke für den Atomausstieg doppelt und dreifach, wobei der Zubau der Stromerzeugung aus Wind- und Solarkraft eine untergeordnete Rolle spielt, wie auch der Solar-Contact-Index für den November 2014 belegt.


Zur Berechnung der strategischen Reserve wird die Nennleistung der Kraftwerke unter Volllast eingerechnet. Dieser Wert ist irreführend, da die tatsächliche Verfügbarkeit der Anlagen nicht belegt werden muss.

Eine Kompensationszahlung auf Basis der Vorhaltung einer strategisch Reserve, birgt die Gefahr einer Überzahlung in Höhe der ungeplanten Nichtverfügbarkeiten. Bei einer aktuellen Momentaufnahme würden 26,8% der Steinkohlekraftwerke ohne Gegenwert finanziell entschädigt.

Die bereits angedachten Retrofit-Maßnahmen von Braunkohlekraftwerken zur Laufzeitverlängerung zeigen bislang keine signifikante Verbesserung der Stabilität.

Kosten des administrativen Kapazitätsmarktes

Im Jahre 2013 beliefen sich die Kosten im Bundeshaushalt für die Unterstützung des Kapazitätsmarktes auf 1,1 Milliarden Euro. Nicht eingerechnet sind in den Zahlungen aus Steuermitteln die Folgekosten der Betreiber.

Das Institut Acror Pilum beziffert allein die Aufwendungen zur Image und Reputationspflege mit 174 Millionen Euro. Ausgeblendet hatte das Berliner Institut die Kosten für die Herstellung der inneren Sicherheit (zum Beispiel bei Castor-Transporten, oder im Zuge der Umsiedlungen für die Braunkohlenutzung).

Es wird davon abgeraten werden, einen Kapazitätsmarkt als Realoption in Stilllegungsentscheidungen einzubeziehen.

Mit Blick auf die Jahre nach 2022, dürfte sich ein First-Mover-Advantage für die Unternehmen einstellen, die bis zum Jahre 2017 die strategische Stoßrichtung angepasst haben. Als Early-Bird kann an dieser Stelle der im November 2014 angekündigte Ausstieg aus der Stromerzeugung bei Eon gesehen werden.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Reserverkraftwerke | Netze

Schlagworte:

Strategische Reserve (4) | Kraftwerkspark (7) | Atomausstieg (20) | Kapazitätsmechanismus | Großanbieter | Rechenfehler




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962163







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.