Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Für mehr Klimaschutz beim Heizen (Video)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Für mehr Klimaschutz beim Heizen (Video)

10.12.14  10:25 | Artikel: 962165 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Für mehr Klimaschutz beim Heizen (Video)
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Mehr Klimaschutz beim Heizen - darauf zielt das geplante neue Erneuerbare-Wärme-Gesetz. Wer eine neue Heizung einbauen lässt, muss künftig 15 Prozent der Wärme aus erneuerbaren Energien beziehen.

Allerdings bringt die geplante Novelle mehr Flexibilität: Die Hausbesitzer können nun zwischen zahlreichen Wegen wählen, um die Vorgaben zu erfüllen. Das macht das Gesetz bürgerfreundlicher und sozialer. Außerdem soll es in Zukunft auch für Nichtwohngebäude gelten.

Die Landesregierung hat heute das geplante neue Erneuerbare-Wärme-Gesetz auf den Weg gebracht. Ein notwendiger Schritt, denn wir verbrauchen im Südwesten rund 40 Prozent unserer Energie für den Wärmebereich – vor allem fürs Heizen und für warmes Wasser.

"Wenn wir bei der Bekämpfung des Klimawandels Erfolg haben wollen, dann kommen wir nicht darum herum, den Wärmesektor in Angriff nehmen", macht Umweltminister Franz Untersteller im Video-Interview deutlich.




Flexibel zu mehr Klimaschutz

Das geplante Gesetz steht auf drei Pfeilern: Zum einen müssen künftig 15 statt bisher 10 Prozent der Wärme aus erneuerbarer Energien kommen. Zum zweiten gelten diese Vorgaben künftig auch für Nichtwohngebäude wie etwa Bürogebäude, da hier noch große Spielräume zur CO2-Reduzierung sind. Zum dritten gibt es künftig weit mehr Möglichkeiten, um die Klimaschutz-Vorgaben zu erfüllen: Von der Nutzung von Biogas oder Bioöl, über Wärmedämmungsmaßnahmen und eine Pelletheizung bis hin zur eigenen Solarthermie- oder Photovoltaikanlage. Zudem können Maßnahmen miteinander kombiniert werden und so individuelle Lösungen für das eigene Haus gefunden werden.
Kostengünstige Lösungen möglich

Und die Maßnahmen müssen keineswegs mit großen Mehrkosten verbunden sein, macht Untersteller deutlich. "Wir haben auch sehr kostengünstige Möglichkeiten, um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen. Etwa das Beispiel der Dämmung der Kellerdecke – was für wenige hundert Euro möglich ist. Oder der energetische Sanierungsfahrplan, der ebenfalls für nur wenige hundert Euro erstellbar ist." Ein solcher Sanierungsplan gibt wertvolle Hinweise, wie der Energieverbrauch dauerhaft gesenkt und Energiekosten eingespart werden können.

Der Landtag wird Anfang des kommenden Jahres den Gesetzentwurf der Landesregierung beraten. Das geplante neue Gesetz soll dann am 1. Juli 2015 in Kraft treten.

10.12.14: Baden-Württemberg: Kabinett beschließt Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes



(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz | Energieeffizienz | EWärmeG

Schlagworte:

EWärmeG (3) | Novelle (9) | Wärmegewinnung (3) | Winfried Kretschmann (17) | Klimaschutz (128) | Sanierungsfahrplan (2) | Gebäude (19)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962165







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.