Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statistiken: Bürger will Ausbau der Erneuerbaren ... interessiert sich aber nicht für Details

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Statistiken: Bürger will Ausbau der Erneuerbaren ... interessiert sich aber nicht für Details

06.01.15  11:55 | Artikel: 962167 | News-Artikel (Red)

Statistiken: Bürger will Ausbau der Erneuerbaren ... interessiert sich aber nicht für DetailsSchaut man sich ein paar Statistiken bzw. Umfragen genauer an, so ist man in Versuchung die Bürger - und Stromkunden - für ein wenig oberflächlich zu halten.

Doch es steckt wohl mehr dahinter ...

Einer Statistik der Agentur für Erneuerbare Energien zufolge halten 92 Prozent der Deutschen den weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien für wichtig oder sehr wichtig. Das ist ein klares Signal für die Energiewende.


Daten: Agentur für Erneuerbare Energien vom September 2014


Etwas mehr als die Hälfte (55%) der Bürger ist auch der Meinung, dass die Höhe der EEG-Umlage angemessen ist. 36 Prozent empfinden diese als zu hoch.



Daten: TNS Emnid; Agentur für Erneuerbare Energien vom Oktober 2014


Interessant ist jedoch, dass das generelle Informationsinteresse an erneuerbaren Energien eher gering ausfällt. Knapp 30 Prozent der Befragten haben überhaupt ein Interesse an Erneuerbaren und der Anteil nimmt sogar seit 2010 beständig ab.

Was läuft falsch, dass der Bürger zwar die Energiewende unterstützt, aber keine Lust auf mehr Informationen hat?



Daten: Verbrauchs- und Medienanalyse - VuMA 2015 vom November 2014


Möglicherweise kann man das Politikverdrossenheit nennen, denn aus anderen Umfragen geht klar hervor, dass seit Jahren das generelle Interesse an Politik zurückgeht. Etwas über 60 Prozent der Bevölkerung (Stern/Forsa) beantworten die Frage, ob unsere Politiker die Interessen des Landes im Blick haben mit einem klaren Nein: Diese Gruppe war der Meinung, unsere Politiker seien eher auf ihren eigenen Vorteil bedacht.

Politik ist eines der Themen am unteren Ende der Interessenskala. Urlaub und Reisen (42%), lokale Ereignisse (40%) rangieren auf den ersten Plätzen. Sogar Gartenpflege (25%) liegt liegt noch deutlich vor der Politik (21% - Platz 20).

Man kann schon nachvollziehen, dass unsere Bürger keine Lust haben jeden Tag politische Lügen zu hören und dass dadurch das Interesse nachlässt. Damit jedoch wird unseren Volksvertretern noch mehr Freiraum gelassen.








Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Statistik

Schlagworte:

Statistik (142) | Stromkunde (45) | Energiewende (372) | Politik (54) | Informationsinteresse | Vorteilsnahme




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962167







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.