Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: Versorgungssicherheit funktioniert im Energy Only Markt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: Versorgungssicherheit funktioniert im Energy Only Markt

12.12.14  08:00 | Artikel: 962179 | News-Artikel (Red)

Kommentar: Versorgungssicherheit funktioniert im Energy Only MarktAlle Marktakteure scheinen sich einig, dass so wie im Moment der Strommarkt der Zukunft nicht funktionieren kann. Doch warum eigentlich?

Aus den Reihen der Kohlekraftwerke ist die Forderung zu hören, dass man einen Kapazitätsmarkt braucht, um die Gefahr einen Blackouts in den Griff zu bekommen.

Doch ist dies nicht in Wirklichkeit ein Trick eine Rechtfertigung in der Hand zu haben, wenn man trotz schlechter CO2 Bilanz die Laufzeit über 2025 hinweg sicherstellen will?

Es ist eine Tatsache, dass sich ein Kohlekraftwerk erst nach einer relativ langen Laufzeit tatsächlich für den Betreiber rechnet. Gehen die Börsenpreise in den Keller, so verlängert sich diese Zeit.

Mit Neid schaut man da auf eine PV-Anlage, die sich bereits nach wenigen Jahren – anstelle Jahrzehnten – ausgezahlt hat. Als Kohlekraftwerker ist man doch mehr wert? Einen wichtigen Bestandteil leistet man zur Versorgungssicherheit… Wirklich?

Wird über Kapazitäten gesprochen, dann sind das zunächst einmal nicht nur Kraftwerke in Deutschland. Es sind ebenso die Netzkupplungen zu unseren europäischen Nachbarn, die Abschaltbaren Lasten und die verschiebbaren Lasten. Energieeffizienz gilt noch immer als eine der wichtigsten Kapazitäten in Deutschland.

Es ist absolut richtig, dass zu jedem Zeitpunkt genau soviel Strom ins Netz eingespeist werden muss, wie zum gleichen Zeitpunkt entnommen wird.

Verrechnet wird dies aktuell über einen Energy-Only-Markt , was soviel bedeutet, wer eine Strommenge einspeist, der erhält im Gegenzug dafür einen Geldbetrag.

Im Umkehrschluss gehen die Lichter aus, wenn nicht genügend Kraftwerke zu einem bestimmten Zeitpunkt einspeisen. In diesem Falle haben allerdings im Vorfeld die Stromhändler und Netzbetreiber bereits einen großen Fehler gemacht. Die sogenannten Bilanzkreisverantwortlichen haben die Pflicht, soviel Strom einzukaufen, wie in ihrem Bilanzkreis gerade verbraucht wird.

Wer einen Kapazitätsmarkt zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit wünscht, der sagt im Umkehrschluss, dass die Bilanzkreisverantwortlichen nicht in der Lage sind mit einem knappen Gut zu handeln. Nicht in der Lage sind ihre Aufgabe zu erfüllen. Unfähigkeit? Oder Unwilligkeit?

Wenn der Strom knapp werden würde, dann steigen die Preise am sogenannten Spot-Markt schlagartig in die Höhe. Bislang ist davon nichts zu sehen. Klar, dass auch in diesem Falle noch die Bilanzkreisverantwortlichen kaufen dürfen – nur wird es teurer.

Teure Preise für eine kurze Zeit sind allerdings für Investitionsentscheidungen wichtig. Kraftwerke, wie zum Beispiel die Micro-KWK Anlagen im Pool, rechnen sich gerade in solch einer Marktbedingung sehr gut. Gaskraftwerke ebenso.

Am Markt – Spotmarktpreis – kann man gut 2-3 Jahre im Vorfeld erkennen, wenn es Zeichen für eine Verknappung gibt. Davon sind wir allerdings heute noch sehr weit entfernt.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Versorgungssicherheit (63) | Energy Only Markt | Strommarkt (81) | Kohlekraftwerke (28) | Blackout (16) | Börsenpreise (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962179







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.