Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Verwendung von Treibhausgasen 2013 weiter rückläufig

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Verwendung von Treibhausgasen 2013 weiter rückläufig

17.12.14  14:00 | Artikel: 962200 | News-Artikel (e)

Verwendung von Treibhausgasen 2013 weiter rückläufig Im Jahr 2013 wurden - wie bereits 2012 - in Unternehmen und Betrieben in Deutschland weniger fluorierte Treibhausgase als im Vorjahr eingesetzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden mit 9 145 Tonnen Fluorkohlenwasserstoffen 7 % oder 700 Tonnen weniger verarbeitet als im Jahr 2012.

Zusätzlich wurden 2013 rund 813 Tonnen des extrem klimawirksamen Treibhausgases Schwefelhexafluorid (SF6) abgegeben. Klimawirksame Stoffe tragen zur Klimaveränderung bei und nehmen Einfluss auf die Erderwärmung.

Zwei Drittel der verwendeten klimawirksamen Stoffe (6 897 Tonnen) wurden als Kältemittel eingesetzt, zum Beispiel in Klimaanlagen oder Kühlschränken.

Hier ist mit - 9 % der stärkste Rückgang zu verzeichnen. 1 471 Tonnen Klimagase wurden zur Herstellung von Kunst- und Schaumstoffen genutzt, wie zum Beispiel in aufgeschäumten Dämmplatten zur Wärmedämmung von Gebäuden. Hier ging der Einsatz um 5,4 % zurück. Einen leichten Anstieg von 3 % gab es bei der Verwendung als Treibmittel in Sprays (Aerosole).

Ein klimawirksamer Einfluss dieser Stoffe tritt erst auf, wenn sie in die Atmosphäre freigesetzt werden. Daher bezeichnet man diese Stoffe auch als potenziell klimarelevant. Der Einfluss der einzelnen Treibhausgase auf die Klimaveränderung ist unterschiedlich hoch.

Als Bezugsgröße dient die Klimawirksamkeit von Kohlendioxid (CO2) mit einem Erwärmungspotenzial ("Global Warming Potential", kurz: GWP) von 1. Das in Deutschland am häufigsten verwendete Kältemittel R 134a (Tetrafluorethan) trägt zum Beispiel in einem Zeithorizont von 100 Jahren 1 430 Mal stärker zum Treibhauseffekt bei als CO2.

Die Klimawirksamkeit der 2013 insgesamt verwendeten Fluorkohlenwasserstoffe entsprach rund 17 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten, darunter entfielen knapp 8,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente auf das Kältemittel R 134a. Die eingesetzte Menge des stark treibhauswirksamen Stoffes R 404A entsprach weiteren 3,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten.

R 404A ist eine Mischung (Blend) von Stoffen, die in der Kältetechnik vorzugsweise bei Kühlanlagen in Supermärkten, Kühlhäusern, Anlagen für Tiefkühlkost sowie Tiefkühllastwagen eingesetzt wird.

Das stärkste bisher bekannte Treibhausgas ist Schwefelhexafluorid (SF6). Es trägt innerhalb von 100 Jahren 22 800 Mal stärker zum Treibhauseffekt bei als CO2. Die 2013 abgesetzte Menge von 813 Tonnen entsprach umgerechnet 18,5 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten.




(Quelle: Destatis)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energie | Statistik | Klima

Schlagworte:

Treibhausgase (16) | Deutschland (82) | Schwefelhexafluorid | Klimaveränderung | Erwärmungspotenzial | Fluorkohlenwasserstoffe




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962200







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.