Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Mehr Klimawandel - weniger Klimapolitik

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Mehr Klimawandel - weniger Klimapolitik

17.12.14  09:11 | Artikel: 962204 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Mehr Klimawandel - weniger KlimapolitikDer Klimawandel wird immer dramatischer – die Klimapolitik immer schlechter.

Das von der UNO angestrebte Ziel, das globale Klima bis 2050 nicht mehr als um zwei Grad ansteigen zu lassen, ist mit der derzeitigen Klimaschutzpolitik mit Sicherheit nicht zu erreichen. 2014 wird ein Klimarekordjahr.

Die Meteorologen sagen für Deutschland eine grüne Weihnacht mit Temperaturen von bis zu neun Grad voraus. Dieser Dezember ist deutlich wärmer als sonst. Zwischen Ostsee und Zugspitze prognostizieren die Meteorologen einen Wärmerekord. Erstmals in den letzten 150 Jahren werden wir ein zweistelliges Jahresmittel von über zehn Grad erreichen. Der bisherige Rekord lag bei 9.9 Grad im Jahr 2.000.

Auch weltweit werden Rekord-Temperaturen vorhergesagt.

Doch was macht die Politik gegen den immer dramatischer werdenden Klimawandel?

Die rheinlandpfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke wirft der Bundesregierung zu Recht vor, die Energiewende auszubremsen und den Ausbau von Photovoltaik und Windstrom zum Erliegen zu bringen. Der Klimagipfel in Lima hat soeben ein Abschlussdokument produziert, das als "Minimalkonsens" gefeiert wurde, aber in Wirklichkeit das Papier nicht wert ist, auf dem es steht. Der Inhalt ist voll unverbindlicher Absichtserklärungen.

Der CO2-Hauptsünder China hat erklärt, bis 2030 nochmal doppelt so viel Treibhausgase emittieren zu wollen wie schon heute. Und gegenüber 1990 haben sich die Emissionen global bereits verdoppelt. Das einzige Ergebnis aller 20 bisherigen "Klimaschutz-Konferenzen" ist, dass es dem Klima immer schlechter geht.

Nationale Egoismen haben auch in Lima jeden Fortschritt blockiert. Die Chancen für ein neues Klimaabkommen in Paris in einem Jahr stehen nach Lima schlechter als zuvor.

Realistischer weise gibt es jetzt nur noch eine Chance für Klimaschutz. Einzelne Länder wie Deutschland und engagierte Bürgerinnen und Bürger müssen vorangehen und deutlich machen, dass die Energiewende ein Gewinn für alle ist und keine Last. Tatsächlich kann eine dezentrale Energiewende nur von unten organisiert werden oder es wird keine Energiewende und keinen Klimaschutz geben.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Klimapolitik | international

Schlagworte:

Klimawandel (33) | Klimapolitik (6) | Temperaturen (4) | Wirtschaftsministerin (2) | Paris (13) | Lima (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962204







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!