Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Staatsdefizite mit Abbau der Erdölsubventionen jetzt senken

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Staatsdefizite mit Abbau der Erdölsubventionen jetzt senken

19.12.14  09:00 | Artikel: 962209 | News-Artikel (Red)

Fell: Staatsdefizite mit Abbau der Erdölsubventionen jetzt senkenDie Rohölpreise haben sich binnen Jahresfrist fast halbiert und sind auf 60 Dollar gesunken. Dies bietet die einmalige Gelegenheit, die massiven steuerlichen Subventionen weltweit und insbesondere in der EU abzubauen, ohne dass die Energiekunden dies als Preiserhöhung spüren würden. Proteste und Aufstände wegen Benzinpreiserhöhungen wären nicht zu befürchten.

Die niedrigen Ölpreise bieten eine einmalige Gelegenheit, mit einem großen Subventionsabbauschnitt die noch nicht überwundene europäische Finanzkrise zu entschärfen, sowie gleichzeitig Klimaschutz und Energieunabhängigkeiten zu befördern.

Drohenden Staatsverschuldungen in Ländern wie Frankreich oder Spanien könnte wirksam begegnet werden und auch in Deutschland könnte der Staatshaushalt einen Schuldenabbau gut gebrauchen.

Subventionsabbaumöglichkeiten in Milliardenhöhe gibt es vielfach. So könnte der französische Präsident Holland die bei seiner Wahl eingeführte Mineralölsteuerermäßigung zurücknehmen. In Spanien könnte den Fischern ein Schiffsdieselpreis abverlangt werden, der zumindest in der Höhe der Weltmarktmarktpreise liegt, statt ihn mit Steuergeldern künstlich zu verbilligen.

Die Steuerbefreiung für Flugbenzin sollte endlich wieder auf die Agenda. Die Agrardieselsubventionen könnten am besten in Deutschland zusammen mit Frankreich abgeschafft werden. Viele andere Subventionen, wie die Steuerbefreiungen und –erleichterungen für den Einsatz von Mineralölprodukten in der Mineralölwirtschaft sind längst ein Anachronismus.

Das Abschaffen der steuerlichen Subventionen im fossilen Wirtschaftssektor würde weltweit die Staatshaushalte mit jährlich 550 Mrd. US Dollar entlasten und so nebenbei auch den Irrsinn einer mit 100 US Dollar pro Tonne CO2 Emissionen subventionierte Erderwärmung beenden.

Gleichzeitig würde dies den Ausbau der Erneuerbaren Energien befördern und so die Importabhängigkeit von ausländischen Energielieferungen senken, womit die europäischen Staatshaushalte zusätzlich entlastet würden.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik

Schlagworte:

Staatsdefizite | Erdölsubventionen | Benzinpreiserhöhungen | Steuerbefreiung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962209







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».