Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Dr. Wallraff: «Herr Bundesminister Gabriel, wir haben es geschafft!»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Dr. Wallraff: «Herr Bundesminister Gabriel, wir haben es geschafft!»

19.12.14  09:45 | Artikel: 962211 | News-Artikel (e)

Dr. Wallraff: «Herr Bundesminister Gabriel, wir haben es geschafft!»
Wallraff als BAFA-Super-Burschi
Die Meldung ist ein reiner Propagana-
Text. Und die BesAR leistet mit
Sicherheit keinen «aktiven» Beitrag
zur Stabilisierung der EEG-Umlage. /Red
Privilegierte Strommenge um 4 TWh gesunken – 1.983 Unternehmen / 127 Schienenbahnen / 2.615 Abnahmestellen von der EEG-Umlage befreit

«Herr Bundesminister Gabriel, wir haben es geschafft!» betont Dr. Arnold Wallraff, Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

«Wie von Ihnen anlässlich Ihres Antrittsbesuchs im BAFA vor einigen Monaten erbeten, freue ich mich, heute sagen zu können:

Wir haben das Ziel erreicht! Das BAFA versendet heute die Begrenzungsbescheide, mit denen die stromintensive Produktion von der EEG-Umlage entlastet und der Wirtschaftsstandort Deutschland gestärkt wird.

Zugleich ist die privilegierte Strommenge nach Berechnungen des BAFA um 4 TWh gesunken. Das bedeutet, dass die Besondere Ausgleichsregelung 2014 einen Beitrag zur Stabilisierung der EEG-Umlage leistet

Begünstigt werden 1.983 Unternehmen des produzierenden Gewerbes (Vorjahr 2.026) mit 2.615 Abnahmestellen (Vorjahr 3.414). Daneben werden 127 Schienenbahnunternehmen (Vorjahr 72) begünstigt. Die Steigerung beruht darauf, dass die Schwelle für die Antragstellung durch das EEG 2014 abgesenkt wurde, so dass nunmehr auch kleine Schienenbahnunternehmen antragsberechtigt sind.

Die Zahlen werden sich noch ändern, da noch nicht alle Anträge abschließend bearbeitet werden konnten. Bei einigen Anträgen sind Rückfragen des BAFA noch unbeantwortet. Weiterhin müssen einige Unternehmen noch Rückzahlungen leisten, bevor das BAFA die Bescheide erteilen kann. Das BAFA hatte entsprechend den Forderungen der EU-Kommission Ende November an 532 Unternehmen Rückforderungen für die Begrenzungsjahre 2013 und 2014 im Wert von ca. 40 Mio. Euro geltend gemacht.

Nach vorläufigen Berechnungen des BAFA ist die privilegierte Strommenge auf rund 103 TWh gesunken (Vorjahr 107 TWh). Da die privilegierte Strommenge für die Berechnung der EEG-Umlage maßgeblich ist, bewirkt das Absinken eine Stabilisierung der EEG-Umlage.

Das Begünstigungsvolumen für die Unternehmen in 2015 liegt nach Prognoserechnungen des BAFA bei ca. 4,5 Mrd. Euro. Die tatsächliche Höhe der Entlastung wird erst 2016 feststehen, da für die Höhe der Entlastung der Stromverbrauch der Unternehmen im Begrenzungsjahr 2015 maßgeblich ist.

Die Liste der begünstigten Unternehmen wird nach vollständigem Abschluss der Antragsbearbeitung zusammen mit zusätzlichen Erläuterungen, Aufteilung nach Branchen und Bundesländern im Januar 2015 veröffentlicht.

Das BAFA setzt die Besondere Ausgleichsregelung zur Begrenzung der EEG-Umlage stromintensiver Unternehmen für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie um.

Bundesminister Gabriel hatte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BAFA im März dieses Jahres einen Antrittsbesuch abgestattet und die Kompetenzen der Behörde gewürdigt.


____________
Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem
Themen-Spezial: energieintensive Unternehmen




(Quelle: BAFA)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | BesAR

Schlagworte:

Privilegierte Strommenge | BesAR (24) | Abnahmestellen | EEG-Umlage (123) | Rückforderungen (2) | Begünstigungsvolumen | energieintensive Unternehmen (15)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962211







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.