Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BWE: Anträge zur Abstandsregelung 10 H in Brandenburg abgelehnt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BWE: Anträge zur Abstandsregelung 10 H in Brandenburg abgelehnt

22.12.14  08:30 | Artikel: 962217 | News-Artikel (e)

BWE: Anträge zur Abstandsregelung 10 H in Brandenburg abgelehntDer Brandenburger Landtag hat am 17.12. die Anträge von CDU, Freien Wählern und AfD zur 10H-Regelung mehrheitlich abgelehnt. Damit wird der umstrittene Vorschlag, pauschal das Zehnfache der Höhe eines Windrads als Abstand zur Wohnbebauung festzusetzen, nicht umgesetzt.

Der BWE hatte im Vorfeld der Parlamentssitzung mit intensiver Informationsarbeit erfolgreich auf die fehlende Notwendigkeit einer solchen Regelung und die Kontraproduktivität für die Ziele der Energiewende in Brandenburg hingewiesen.

In einem Hintergrundpapier machte der BWE-Landesverband Brandenburg klar, dass bei Planungen von Windenergieanlagen sowohl das Bundes-Immissionsschutzgesetz als auch das Baugesetzbuch den rechtlichen Rahmen für den Anwohnerschutz z.B. vor Lärmbelästigung vorgeben.

Auch Umweltverträglichkeitsprüfungen sind Teil dieses über 20 Jahre bewährten Systems. Der von der Opposition geforderte Mindestabstand von 10 H hätte bei modernen Anlagen im Regelfall zu Abständen von 2.000 Metern geführt. In Folge hätte sich die verbleibende Landesfläche für Windräder auf maximal 0,5 Prozent des Landes, ohne Berücksichtigung der bestehenden und bereits in Planung befindlichen Windeignungsflächen, verringert.

So hätte beispielsweise die Planungsregion Uckermark-Barnim weniger als 30 ha Eignungsfläche zur Verfügung gehabt. Für die Erreichung der Landesziele zum Klimaschutz sind jedoch 2% der Landesfläche als Vorranggebiete für Windenergie vorgesehen. Brandenburg ist momentan Windland Nummer 2 in Deutschland, wichtiger Stromlieferant für die Metropole Berlin und deckt seinen Eigenverbrauch schon jetzt zur Hälfte aus Windstrom.




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windenergie

Schlagworte:

Brandenburg (7) | Abstandsregelung (3) | 10 H | Windrad (11) | Wohnbebauung (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962217







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.