Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Zweiter Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg veröffentlicht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Zweiter Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg veröffentlicht

22.12.14  10:35 | Artikel: 962220 | News-Artikel (e)

Zweiter Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg veröffentlicht
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat den zweiten Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg veröffentlicht.

Die vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart im Auftrag des Umweltministeriums erarbeitete Studie hat zum Ziel, die Umsetzung und Auswirkungen der Energiewende speziell in und für Baden-Württemberg zu analysieren.

Schwerpunkt des diesjährigen Berichts ist das Thema Versorgungssicherheit.

Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller: "Der Bericht bestätigt zwar, dass die Stromversorgung im Land bis zum Jahr 2017 gewährleistet ist. Er verdeutlicht aber auch, dass dies mittel- und langfristig ohne weitere Maßnahmen nicht mehr der Fall sein wird." Die Bundesregierung müsse daher im nächsten Jahr endlich über das künftige Design des Strommarkts entscheiden, betonte Minister Untersteller, "ansonsten rennt uns die Zeit davon."

Auch müsse der Ausbau der Stromnetze dringend vorangebracht werden. Er werde jedenfalls nicht tatenlos zusehen, wenn die Bundesregierung die hohe Versorgungszuverlässigkeit in Deutschland und Baden-Württemberg mit einer durchschnittlichen Ausfallzeit von lediglich rund 15 Minuten im Jahr gefährde.

Dies sei immerhin einer der besten Werte in ganz Europa. Zum Vergleich: In Frankreich betrug die durchschnittliche Stromunterbrechung im Jahr 2012 nach einer Untersuchung des Verbands der europäischen Regulierungsbehörden (CEER) mit über 60 Minuten rund vier Mal so viel.

Daneben beleuchtet der Bericht die Struktur von Stromerzeugung und -verbrauch in Baden-Württemberg und zeigt den zunehmenden Ausbau der erneuerbaren Energien im Strom- und im Wärmebereich auf. Ein weiteres Kapitel widmet sich der Entwicklung der Strompreise.

Prof. Dr. Frithjof Staiß vom ZSW erklärte: "Der Bericht zeigt, dass die Energiewende in Baden-Württemberg Fortschritte macht. So kommt der Ausbau der Übertragungsnetze sowohl im Strom- als auch Erdgasbereich den Netzentwicklungsplänen entsprechend voran.

Für das von der Netze BW GmbH betriebene 110 kV-Netz liegt bis 2020 eine detaillierte Ausbauplanung vor und mehrere andere Verteilnetzbetreiber haben auch für die unteren Spannungsebenen bereits Analysen durchgeführt, was deren Engagement für die Energiewende unterstreicht."

Neben den technischen Fortschritten greift der Bericht auch ökonomische Aspekte auf. Die Analyse der Letztverbraucherausgaben für Strom bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt zeigt, dass aus gesamtwirtschaftlicher Sicht der Stromkostenanteil an der Wirtschaftsleistung Baden-Württembergs im Jahr 2013 auf dem gleichen Niveau lag wie 1991. Nach Auffassung von Prof. Staiß gilt deshalb: "Eine übermäßige Belastung durch die Energiewende ist hier nicht auszumachen."

Monitoring der Energiewende in Baden-Württemberg - Schwerpunkt Versorgungssicherheit Statusbericht 2014 (PDF)

Energiewendekampagne 50-80-90




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg, ZSW)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz

Schlagworte:

Versorgungssicherheit (63) | Monitoring-Bericht (6) | Energiewende (372) | Baden-Württemberg (56) | ZSW (5) | Franz Untersteller (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962220







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.