Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieministerin Ilse Aigner legt Fortschrittsbericht 2013/14 vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieministerin Ilse Aigner legt Fortschrittsbericht 2013/14 vor

23.12.14  12:15 | Artikel: 962233 | News-Artikel (e)

Energieministerin Ilse Aigner legt Fortschrittsbericht 2013/14 vor
Bild: Sascha Rahn
Aigner: Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist in Bayern besonders erfolgreich

Bayern hat beim Ausbau der erneuerbaren Energien beachtliche Fortschritte gemacht.

Das geht aus dem «Fortschrittsbericht 2013/14 zum Umbau der Energieversorgung» hervor, den Bayerns Energieministerin Ilse Aigner gestern dem bayerischen Landtag zugestellt hat.

Aigner: "Der Bericht zeigt, wie erfolgreich Bayern beim Ausbau der erneuerbaren Energien ist."

Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat sich demnach – trotz eines extrem sonnen- und windarmen ersten Halbjahres – von 30,4 Terawattstunden im Jahr 2012 auf 31,6 Terawattstunden im Jahr 2013 erhöht.

"Bayern hat seine Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in nur vier Jahren bereits um mehr als 50 Prozent erhöht", sagt die Ministerin: Der Freistaat liege damit beim Ausbau der erneuerbaren Energien über Plan.

Vor allem beim Ausbau der Photovoltaik ist der Freistaat gut vorangekommen: Mit 10,6 Gigawatt war die installierte Leistung 2013 erstmals zweistellig. "Der Zubau erfolgte", so Aigner, "landschaftsverträglich zum Großteil auf Dächern und im Falle von Freiflächenanlagen vorrangig entlang von Autobahnen und Bahnlinien sowie auf Konversionsflächen." Die Stromerzeugung aus Photovoltaik lag 2013 bei rund 9 Terawattstunden und war damit 6 Prozent höher als 2012 (trotz einem sonnenarmen ersten Halbjahr).

Die Stromerzeugung aus Wasserkraft lag 2013 laut Fortschrittsbericht auf Vorjahresniveau: 13,1 Terawattstunden. Die installierte Leistung betrug rund 2,9 Gigawatt.

Die Stromerzeugung aus Biomasse hat 2013 um rund 6 Prozent auf 7,8 Terawattstunden zugelegt.
Aigner: "Die über 2 300 Biogasanlagen leisten mit einer Gesamtleistung von über 0,7 Gigawatt einen wesentlichen Beitrag zum Umbau der Energieversorgung."

Auch beim Ausbau der Windenergie muss sich Bayern nicht verstecken: Die Stromerzeugung aus Windenergie ist 2013 um rund 20 Prozent auf 1,3 Terawattstunden gestiegen.

Nach Angaben der Ministerin sind 703 Anlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 1,3 Gigawatt am Netz (Stand Mitte 2014).
Aigner: "Das ist beachtlich für ein windschwaches Land."

Die Stromerzeugung aus Geothermie hat sich 2013 gegenüber 2012 fast versechsfacht: Rund 0,05 Terawattstunden mehr Strom wurden aus
Geothermie erzeugt.

"In Bayern ist die Nutzung der erneuerbaren Energien weiter fortgeschritten als in jedem anderen Bundesland", sagt die Ministerin. "Im Rahmen des Energiedialogs entwickeln wir jetzt Antworten auf offene Fragen bei der Versorgungssicherheit, weil der Ausbau der Erneuerbaren für die nächsten Jahrzehnte allein nicht ausreichen wird. Wir brauchen grundlastfähige Energieträger, und wir brauchen Marktmodelle für konventionelle Kraftwerke und Speicher."

Der Umbau der Energieversorgung erfordere mehrdimensionales Denken, sagt Aigner. Klar sei jedoch, dass der Freistaat seine Hausaufgaben gemacht habe.

Fortschrittsbericht 2013/14

Ähnliche Artikel:

22.12.14: Zweiter Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg veröffentlicht



(Quelle: Staatsministerium Bayern)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Ilse Aigner (7) | Energieministerin (2) | Bayern (41) | Photovoltaik (210) | Stromerzeugung (91) | Fortschrittsbericht (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962233







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.