Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Das Fernsehen ist tot, lange lebe der Fernseher

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Das Fernsehen ist tot, lange lebe der Fernseher

07.01.15  14:30 | Artikel: 962246 | News-Artikel (Red)

Das Fernsehen ist tot, lange lebe der FernseherVielfach wurde schon postuliert, dass früher oder später der Multimedia-PC den Fernseher im Wohnzimmer ersetzen werde. Aber ich behaupte, auch in 10 Jahren werden wir noch Fernseher haben.

Vermutlich werden diese so flach sein, dass man sie an die Wand tapezieren kann. Und sie werden auch weiterhin Filme, Nachrichten, Dokumentationen liefern. Denn nicht jeder will die ganze Zeit an einer Tastatur sitzen. Es gibt auch so etwas wie ein Recht auf "Berieselung”.

Was ich aber sicher glaube ist, dass wir uns vom linearen Fernsehen, so wie wir es heute kennen verabschieden werden. Die heutigen Sender werden entweder verschwinden, oder sich zu Produktionsfirmen wandeln, die über Abo bzw. Streaming Portale ihren Content bereitstellen.

Schon heute schauen wir immer häufiger nonlinear via Videostreaming oder digitaler Aufzeichnung. Und in Zukunft bescheinige ich dem Fernsehen den gleichen Effekt, wie wir ihn heute beim Radio erleben und beim Kauf von Musik. Beide werden zunehmend von Streaming Diensten abgelöst.

Sicher wird sich der Fernseher der Zukunft intelligenter zeigen als heute, aber ich behaupte, er wird nicht den PC oder Notebook ersetzen sondern maximal Spielekonsole und Tablet. Auch in Zukunft gibt es einen großen Bedarf an einfach zu konsumierenden Inhalten. Und auch in Zukunft wird der Fernseher der zentrale Medienwiedergabeort in Wohnung oder Haus sein. Aber er wird ergänzt um Gaming Angebote, 3D Filme und wer weiß, vielleicht doch tatsächlich irgendwann durch holografische Projektionen. Der "Fernseher” wird bleiben.

Das Fernsehen als Instanz, die linear und zeitgebunden konsumiert wird nicht.




Autor: Uwe Hauck: Living the Future

www.livingthefuture.de

Uwe Hauck arbeitet als Senior Software Engineer bei einem großen Finanzdienstleister und berät nebenberuflich KMUs zu Arbeitsplatz der Zukunft, Mobile Computing und Social Media und verbloggt seine Erkenntnisse unter www.livingthefuture.de



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

T.Frieser Sonntag, 19. Juni 2016 um 21:43

Nun, wir haben ca. 5 Jahre benötigt, um HD per Antenne zu empfangen, die Idee dazu gibt es noch länger. Nun wollen wir Konzerne dazu bewegen, die Kabelkanäle abzustellen und nur noch via Internet zu streamen. Bis 2026? 1986 und davor schon gab es die Idee und die Vorstellung, man könnte sich ein Auto wie ein Taxi bestellen, was dann, vermutlich rein elektrisch, vor die Haustür fährt und die Leute dann per Wunsch befördert, wohin sich möchten. Heute, 2016, sind wir davon noch sehr, sehr weit entfernt. Wir fangen gerade mit dem autonomen Fahren an. Die via Internet gestreamten Radiosender zeigen doch sehr gut, dass auch diese geringen Bandbreiten nicht wirklich zuverlässig dauerhaft übertragen werden können. Immer wieder gibt es Fehler mit Servererreichbarkeit, da ist das Fernsehen, via Kabel, zurzeit noch zuverlässiger. Ich glaube nicht, dass wir die Fernsehsender in 10 Jahren abgeschafft haben und durch Internetfirmen ersetzt haben. Auch der Fernseher wird nicht aussterben. Es gibt kein Gerät dass so einfach Filme und Sendungen ins Wohnzimmer bringt und zar in immer größeren Bildmaßen und immer besserer Qualität. Das Streaming gibt es ja auch schon seit 2008 oder noch früher. Seitdem sind schon fast 10 Jahre vergangen und es funktioniert zu oft immer noch nicht so zuverlässig, wie unser gutes altes Fernsehen mit Sendern.


Themenbereiche:

Gesellschaft | Entwicklung

Schlagworte:

Fernseher (3) | Wohnzimmer | Multimedia-PC | Streaming (2) | Projektionen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962246







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.