Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Merkel jetzt auch für Wiedereinführung von Stasi-Methoden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Merkel jetzt auch für Wiedereinführung von Stasi-Methoden

15.01.15  11:12 | Artikel: 962275 | News-Artikel (Red)

Merkel jetzt auch für Wiedereinführung von Stasi-Methoden«Ossi bleibt Ossi» könnte man bei Angela Merkel sagen.

Über Jahrzehnte hinweg hat das Ministerium für Staatssicherheit die Bürger der DDR bespitzelt und kontrolliert, um schädliche oder kriminelle Elemente zu identifizieren.

Jetzt will Kanzlerin Merkel genau diese Methoden über die Vorratsdatenspeicherung (VDS) wieder einführen, um Anschlägen wie in Paris vorzubeugen.

Wir verschiedene Medien berichten, darunter auch Golem.de, folgt jetzt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder der Forderung, die VDS wieder in Deutschland aufleben zu lassen.

Bereits vor ein paar Tagen hatte schon Kollege Uhl sofort die Gelegenheit genutzt, sich nach dem Pariser Anschlag in Szene zu setzen. In Fachkreisen gilt die VDS nur als Machtmittel, denn effektiv bringt die Überwachung von Millionen Bürgern rein gar nichts, wie die Situation in Frankreich beweist: hier ist die VDS nämlich schon Fakt, jedoch genützt hatte auch diese rein gar nichts.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) stellte sich der Vorratsdatenspeicherung jedoch bereits am Wochenende entgegen.

«Die Vorratsdatenspeicherung gibt es in Frankreich, sie konnte auch den Anschlag in Paris nicht verhindern. Und: Eine solche Speicherung verstößt gegen die Grundrechte. Das hat der Europäische Gerichtshof eindeutig festgestellt. Also was soll das, die furchtbaren Anschläge in Paris zu nutzen, um eine alte Diskussion wieder anzuzetteln?»,
sagte er der Bild-Zeitung.


Auch Kristos Thingilouthis, Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei folgt der Argumentation von Minister Maas:

«Die Vorratsdatenspeicherung gefährdet in einem nicht zu vertretendem Maße sowohl die Persönlichkeitsrechte der Bürger als auch die Presse- und Meinungsfreiheit. Das hat inzwischen nicht nur das Bundesverfassungsgericht, sondern auch der Europäische Gerichtshof festgestellt. Einen klaren Nachweis, dass die Vorratsdatenspeicherung irgendeinen positiven Effekt in der Kriminalitäts- oder Terrorismusbekämpfung hat, konnten bisher weder die Unionsparteien noch die Strafverfolgungsbehörden nachweisen.»
Quelle


Warum will Merkel dann über uns Bürger alles wissen und uns wieder überwachen lassen?
Ein Akt aus Nostalgie und Gewohnheit?
Was sagen denn die ehemaligen DDR-Bürger dazu?


________
Bildcollage:
Bundeskanzleramt - Tischbeinahe CC BY 3.0
StasiLogo - Nickel Chromo CC BY SA 3.0


In Verbindung stehende Artikel:

09.01.15: Pariser Anschlag bringt den «Stasi-Flügel» der CSU wieder in Wallung
07.01.14: Piratenpartei: Das alte Lied der Vorratsdatenspeicherung



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Gesellschaft | Datenschutz | VDS

Schlagworte:

Vorratsdatenspeicherung (89) | Frankreich (19) | BfV (5) | DDR (4) | Datenschutz (151) | Grundrechte (29) | Merkel (35)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962275







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …