Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Aus dem NSA-Skandal nichts gelernt: Statistiken belegen noch mehr Überwachung in 2013

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Aus dem NSA-Skandal nichts gelernt: Statistiken belegen noch mehr Überwachung in 2013

16.01.15  08:30 | Artikel: 962276 | News-Artikel (e)

Aus dem NSA-Skandal nichts gelernt: Statistiken belegen noch mehr Überwachung in 2013Die Behörden spitzelten und überwachten im Jahr 2013 stärker als je zuvor.

Das geht aus den Statistiken zur Telekommunikations- und Geheimdienstüberwachung hervor, die Bundesregierung und Parlament in der vergangenen Woche veröffentlicht haben
[siehe 1,2,3].

Die Piratenpartei hält damit alle Versprechen der Bundesregierung, mehr für den Schutz der Bürger vor Überwachung zu tun, für geplatzt.

»Eine Zurückhaltung der Behörden oder gar ein einsetzender Lernprozess ist auch angesichts des größten Überwachungsskandals der Geschichte nicht zu erkennen«,

beklagt Stefan Körner, Bundesvorsitzender der PIRATEN.

»Wenn wir in die Statistiken schauen, sehen wir, dass im Jahr 2013 12.572 mal Verkehrs- und Standortdaten erhoben wurden. Das sind potentiell Millionen Datensätze von tausenden Bürgern, da mit jeder einzelnen Überwachungsmaßnahme sehr viele Geräte erfasst werden können. Der Bundesnachrichtendienst wiederum scannt die internationale Kommunikation mit Hilfe von 12.000 genehmigten Suchbegriffen. Auch wenn am Ende ‘nur’ 15.401 Kommunikationsakte für verdächtig erklärt wurden, stelle man sich mal vor, was man mit 12.000 Begriffen überhaupt erst einmal alles erfasst.«

Genaue Zahlen, wie viele Bürger tatsächlich überwacht und wie viele Einzeldaten erfasst wurden, lässt sich den Statistiken nicht entnehmen. Auch Aussagen über den Ermittlungserfolg fehlen.

»Durch die Art der Berichterstattung wird absichtlich verhindert, sich ein Bild vom wahren Umfang der Überwachung zu machen. Damit wird systematisch hinter dem Berg gehalten, wie groß der Überwachungsskandal bereits jetzt ist, wie stark die Grundrechte der Bürger bereits beschnitten sind – und natürlich auch, ob es irgendeinen Sinn macht, dass man sie für die Ermittlungserfolge über Bord wirft«,

so Körner weiter.

Für das Instrument der Funkzellenabfrage konnten die Piratenfraktionen im Saarland und in Berlin über Anfragen bereits genaue Statistiken erwirken. In Berlin muss die Staatsanwaltschaft auf Beschluss des Abgeordnetenhauses in Zukunft sogar jährlich berichten.

[1]: Jahresberichte des Bundesamts für Justiz
[2]: JBericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums – Abhörmaßnahmen nach G10-Gesetz (kein Link vorhanden)
[3]: Bericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums - Maßnahmen nach dem Terrorismusbekämpfungsgesetz für 2013


Weitere aktuelle Artikel zum Thema:

09.01.15: Pariser Anschlag bringt den «Stasi-Flügel» der CSU wieder in Wallung
07.01.14: Piratenpartei: Das alte Lied der Vorratsdatenspeicherung



(Quelle: Piratenpartei Deutschland)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Gesellschaft | Datenschutz | VDS

Schlagworte:

NSA-Skandal (2) | Statistiken (5) | Überwachung (55) | Geheimdienstüberwachung (2) | Bundesregierung (104) | Lernprozess (2) | Stasi (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962276







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.