Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Herr Minister Untersteller, schauen Sie nicht weg!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Herr Minister Untersteller, schauen Sie nicht weg!

15.01.15  12:00 | Artikel: 962278 | News-Artikel (Red)

Herr Minister Untersteller, schauen Sie nicht weg!Dienstag Abend gegen 19:30 Uhr. Im Foyer des Palatin Kulturzentrums treffen sich grüne und graue Menschen zum Bürgerdialog mit der Landesfraktion.

Während der örtliche Musikverein noch die Bühne füllt, empfängt mein Smartphone eine Push-Nachricht über eine “Primary Control Reserve Activation”. Meistens bedeutet dies ein Kraftwerksausfall. Die Erfahrung zeigt, es müssen etwa -500 MW sein.

Eine sichere Stromversorgung ist uns allen wichtig, was bei zunehmender Häufigkeit der Push-Nachrichten zumindest bei mir eine gewisse Nervosität hinsichtlich der Diskussion um Kapazitätsmärkte aufkommen lässt. Wird dann noch das Wort Versorgungssicherheit eingereiht….

"Es ist die entscheidende Herausforderung im künftigen Stromsystem, bei wachsender Produktion durch Sonnen- und Windenergie, das hohe Niveau der Versorgungssicherheit zu halten. Um das zu schaffen, müssen wir mehr tun, als nur zu versuchen, den Energy Only Markt der Energiewende anzupassen", erklärte Umweltminister Franz Untersteller heute in Stuttgart mit Verweis auf das vom Bundeswirtschaftsministerium erstellte Grünbuch "Ein Strommarkt für die Energiewende".
(Quelle)

Sonnen- und Windenergie werden heute und in absehbarer Zukunft keine sichere Stromversorgung bringen. Dies zeigt schon einige Jahre die Auswertung zur Vollversorgung. Eine konzeptlose Politik, die mittlerweile für jedes Thema eine Studie in den Akten hat, und jetzt sogar Studien zu Studien ausschreibt, wird es nur mit Arbeit und Fleiß schaffen eine messbare Verbesserung der Versorgungssicherheit hinzubekommen.

Ob ein Energy-Only-Markt genügend Impulse für eine sichere Stromversorgung liefern kann, darf man gerne so oder so interpretieren. Doch was sollen wir wirklich mehr tun?

Den Weg Richtung Kapazitätsmarkt würden andere Länder im Übrigen bereits gehen. So wurden in England Ende vergangenen Jahres Kraftwerkskapazitäten ausgeschrieben, Frankreich und Italien befinden sich in der Planungsphase. "Unsere Nachbarn sind da weiter als die Bundesregierung, wie es scheint", sagte Untersteller.

Was macht man eigentlich in den Niederlanden? – Man aktiviert den Stromkunden zu einer aktiven Komponente in der Kapazitätssteuerrung. In Baden-Württemberg traut man solch einem Modell nicht zu, man nutzt lieber ein Cash&Carry Modell mit Ökoanstrich:

Unsere Potenzialstudie für Süddeutschland, die wir zusammen mit Bayern und Agora Energiewende erstellt haben, zeigt, dass für kurze Zeiträume mehr als ein Gigawatt Stromverbrauch zeitlich nach hinten geschoben werden kann. Diese Lastverschiebung ist eine ausgesprochen kostengünstige Option zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit. Zudem lässt sie sich sehr zeitnah realisieren", so Minister Untersteller.

Herr Untersteller – aber auch die Bundesregierung – scheinen lieber an einem Strommarkt rumzudoktern, als zurück auf Anfang zu gehen und die Gründe für die heutigen Engpässe im Keim zu ersticken. Im Gegenteil: Es wird sogar zum Heiler auserkoren, was chronisch Krank zu sein scheint.

Auf der Webseite der EnBW findet sich nach meiner Rückkehr aus Wiesloch die Ursache für die Sofortnachricht einige Stunden vorher:

Kraftwerk Rostock13.1.15
19:30
18.01.15
23:45
514SteinkohleAusfall13.1.15
18:47

Wollen wir wieder über einen bedauerlichen Einzelfall reden? So wie in Hamm, wo man mit dem bestehenden Reserve / Kapazitätsmechanismus Geld verdienen kann. Der Trend zeigt aktuell zwar wieder leicht nach unten, allerdings nur, da im Moment der Anteil der geplanten Nichtverfügbarkeiten zunimmt und damit die Basis für die ungeplanten verbessert wird.

Herr Untersteller spricht von 1 Gigawatt als kostengünstige Option, bei der jedoch nur die Industriebetriebe mitspielen dürfen. Wobei zeitgleich gilt:


Als bekennender Fan des RDK8 (auch EnBW), welches hoch flexibel seine Arbeit verrichten kann, frage ich mich schon, wie bei einem künftigen Kapazitätsmarkt mehr als nur eine Deckung der Grenzkosten möglich sein soll. Jeglicher Kapazitätsmechanismus fördert alte Kraftwerke, die störanfällig mit schlechter Klimabilanz operieren. Lernen kann man dies sehr schön bei der Verbund AG aus Österreich, die sehr eindrucksvoll zeigt, wie man in Süddeutschland den Markt mit Kohlestrom definiert.

In welchem Konzept wird auf die Verbesserung der Versorgungssicherheit bei den Altkraftwerken überhaupt eingegangen?

Beim Bundes Wirtschaftsministerium hat man bereits kapituliert. Auf Anfrage von blog.stromhaltig teilt man mit:

Soll bei der Kalkulation des Angebotes davon ausgegangen werden, dass keine neuen Erkenntnisse aus der öffentlichen Konsultation zum Weißbuch erwartet werden?
Aus hiesiger Sicht spielt es für die Kalkulation des Angebots keine Rolle, welche Erkenntnisse aus der Konsultation des Weißbuchs zu erwarten sind.

Das Ziel ist eine Stromversorgung aus 100% Erneuerbaren, die der notwendigen Qualität einer Industrienation entspricht. Es ist eine Strategie gefragt, die dem Markt eine Ausgestaltung ermöglicht und Luft zum Atmen lässt. So schnell wie möglich voran gehen, unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Möglichkeiten und auch Veränderungen. Die heute bereits existenten Probleme unter den Teppich zu kehren, zeugt nicht gerade von Weitblick.

Hingeschaut bei den Veröffentlichungen an anderer Stelle, wenn Versorgungssicherheit inflationär genutzt wird – ohne ein Konzept die Stabilität der bestehenden Kraftwerke zu verbessern, hat dies ein Geschmäckle.

Hybridstrommarkt beerdigen?


In Verbindung stehende Artikel:

10.12.14: Hybridstrommarkt - Ein Markt-Modell für die Zukunft?
23.12.14: Kurzmeldung: Hans-Josef Fell ist Hybridstrom-Marktmodell gegenüber nicht abgeneigt.
22.11.14: Stromnetz: Synchron per Marktdesign
14.11.14: Netzdienliches Design des Strommarktes
24.11.14: Energieblogger Thorsten Zoerner liefert Grundlage für Gabriels Kohleausstieg



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Grünbuch Strommarkt (6) | Ausgestaltung (5) | Kapazitätsreserve (10) | Versorgungsengpässe (8) | Strommarktdesign (14) | Untersteller (52) | BMWi (36)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962278







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.