Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Angela Merkel und die «Atempause» der Photovoltaik

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Angela Merkel und die «Atempause» der Photovoltaik

16.01.15  10:15 | Artikel: 962286 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Angela Merkel und die «Atempause» der Photovoltaik
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Auf dem BEE-Neujahrsempfang rechtfertigt die Bundeskanzlerin Angela Merkel den Einbruch bei der Photovoltaik. Immerhin zeigte sie sich «skeptisch» gegenüber einem Kapazitätsmarkt für fossile Kraftwerke.

"Wir wollen den Siegeszug der Erneuerbaren Energien auch 2015 fortsetzen". Für diesen Satz bekam der Präsident des Bundesverbandes der Erneuerbaren Energien (BEE), Fritz Brickwedde, natürlich viel Beifall von den mindestens 1.000 Besuchern beim Neujahrsempfang in Berlin.

Murren, Kopfschütteln und Unverständnis hingegen für Bundeskanzlerin Angel Merkel als Festrednerin für ihre Feststellung: "Die Photovoltaik braucht eine gewisse Atempause".

Da verschlug es den meisten Zuhörern eher den Atem. Und Jürgen Trittin meinte später, dass "Atemstillstand" die bessere Beschreibung für den derzeitigen Zustand der Photovoltaik-Branche in Deutschland sei als Atempause.

Die Kanzlerin scheint vergessen oder verdrängt zu haben, was der deutschen Solarbranche in den letzten zwei Jahren unter ihrer Kanzlerschaft wirklich passierte: Ungefähr 100.000 Arbeitsplätze gingen verloren, die deutsche Technologie-Führerschaft in dieser Zukunftsbranche ist weg und unter den zehn führenden Solarkonzernen der Welt ist kein einziger deutscher mehr.

Das ist kein Ruhmesblatt für die Wirtschaftspolitik dieser Bundesregierung. Und Schuld an dieser katastrophalen Entwicklung ist hauptsächlich die EEG-Novelle der großen Koalition im Jahr 2014.

Die PV-Technologie-Führerschaft liegt heute in China, Japan und in den USA. Zum Unmut im Saal über diese Merkelsche "Atempause" meinte die Kanzlerin flapsig und unschuldig: "Wieso? Ist doch ein schönes Wort." Vielleicht – aber es wird ihr in 2015 in der Branche noch heftig um die Ohren fliegen. Dafür sorgt sich der Wirtschaftsminister dieser Koalition umso mehr um die wenigen Arbeitsplätze, die es hierzulande noch in der dreckigen und wenig zukunftsfähigen Braunkohle gibt.

Im Bundesverband der Erneuerbaren Energien könnte diese seltsame Merkelsche "Atempause" zum Unwort des Jahres werden wie schon früher einmal das Merkesche "alternativlos".

Dazu passt, was Präsident Fritz Brickwedde beim Neujahrsempfang ansprach: "Das älteste deutsche Kohlekraftwerk ist Baujahr 1936. Und während das in Geld steht, schreiben hocheffiziente und moderne Gaskraftwerke rote Zahlen. Das darf nicht sein".

Auch die Biogasbranche ist durch die Bremspolitik beim Ausbau der Erneuerbaren besonders getroffen – 2014 wurden ganze 41 Megawatt zugebaut. Wasserkraftwerke und Geothermie stagnieren und die gewichtige und bislang so erfolgreiche Photovoltaik ist seit 2011 um etwa 80% eingebrochen.

Kein Wunder, dass die Kanzlerin schon lange nicht mehr so wenig Beifall für eine Festrede erhielt wie beim Jahresempfang des BEE.

Angela Merkels Kampf um den Beifall
Eine Branche feiert sich: Den schwersten Job des Abends hat vermutlich Bundeskanzlerin Angela Merkel.
pv-magazine: Merkel: Atempause für die Photovoltaik
Diese etwas zynische Wortwahl der Bundeskanzlerin war wie ein Schlag in die Magengrube der Solarbranche.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Herausforderungen (3) | Erneuerbare Energien-Branche (5) | Stützpfeiler (2) | Industrie (106) | Technologiestandort (2) | Geschäftsmodelle (20)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962286







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …