Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strom für intelligente Gewerbekunden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strom für intelligente Gewerbekunden

17.01.15  10:00 | Artikel: 962288 | News-Artikel (Red)

Strom für intelligente GewerbekundenDeutschland als Land der Dichter und Denker? Richtig, aber auch der Ingenieure, Tüfftler, Macher und Schrauber. Ein Potential, welches die Energiewende retten und vielleicht sogar auf ein ganz neues Niveau heben würde. Man muss sie nur machen lassen…

Doch warum sollte jemand Innovative Produkte für Kunden entwickeln? Gedanken an cleverer Stromnutzung verschwenden, wenn er dafür vielleicht sogar finanziell bestraft wird?

Am Beispiel eines Klein-Unternehmens (Taxibetrieb) soll gezeigt werden, welche Steine den kleineren Stromverbrauchern in den Weg gelegt werden.

Das Unternehmen
Nach dem Studium wollte der Gründer M. richtig durchstarten. In den vergangenen Jahren ist er Taxi gefahren und hat so Einblicke in diese Branche gewonnen. Er kennt das Geschäft, die Kunden und fühlt sich mit seinem BWL-Studium dem unternehmerischen Risiko gewachsen.

In einer Metropolregion soll das Startup mit 2 Elektroautos starten. Es wird ein Büro angemietet und eine Garage. Einige Kommilitonen haben bereits bekundet, dass sie auch als Fahrer zur Verfügung stehen würden. Es sollen Stoßzeiten abgedeckt werden, nicht immer, aber wenn es sich rechnet. Der Businessplan steht und die Bank gibt das Geld für die Fahrzeuganschaffung frei.

Der Strom
Mit Hilfe des Grünstromindex kann M. seine Flotte immer dann laden, wenn besonders viel Strom aus Sonnenkraft und Windkraft vorhanden ist. Er rechnet sogar damit, dass er einige Tage im Jahr überhaupt nicht tankt. 100% CO2 neutrales Taxi verspricht ein Aufkleber auf dem Heck des Fahrzeugs. Ein Alleinstellungsmerkmal für das junge Unternehmen.

Bei der Suche nach einem Stromanbieter wird M. mit seiner Flotte, Garage und Büro auf 90.000 KWh/Jahr eingestuft. Er fällt unter das Standardlastprofil “G3” (=durchlaufender Gewerbebetrieb). Die Einrichtung eines sogenannten RLM-Zählers wird untersagt – ein individuelles Profil wird dem Stromanbieter durch den zuständigen Verteilnetzbetreiber untersagt.

Wind- und Sonne fallen aus
Noch in der Planungszeit hatte sich der Unternehmer einige PV-Anlagen angesehen. Er hat Windparks besucht und Erkundigungen über die erzeugten Strommengen zu bestimmten Tages-/Jahreszeiten eingeholt. Es passte eigentlich alles sehr gut mit den Aufladungen der Taxis zusammen. Dachte er…

Ein Lastgangfolgebetrieb ist in Deutschland nur für Wasserkraft möglich. Stromanbieter müssen dem synthetischen Profil des Kunden folgen, egal ob dieser tatsächlich den Strom zu den Zeiten braucht, wo er geliefert wird. Es freut sich der Verteilnetzbetreiber, der im sogenannten Differenzbilanzkreis diese offensichtliche Unstimmigkeit ausgleichen muss.

Wasserkraft kann in Deutschland nur noch in geringen Mengen ausgebaut werden. Desto wichtiger müsste sein, auf intelligente Verbraucher zu setzen. Der Gründer M. ist ein Paradebeispiel für den Stromkunden der Zukunft.

Die Zukunft
Das Taxi-Startup kann seine Ziele im aktuellen Strommarkt-Design auf Basis der BDEW-Lastprofile nicht erreichen. Es bietet sich die Chance, dass ein zukünftiges Marktmodell hier Abhilfe schaffen könnte. Kommt der sogenannte dezentrale Leistungsmarkt, so wird M. auch in Zukunft kein Unternehmen gründen.

Die eigentlich clevere Idee des Business-Plans von M. besteht in der Tatsache, dass für den Fahrbetrieb keine Brennstoffkosten anfallen. Ein entscheidender Vorteil zu den Wettbewerbern mit Verbrennungsmotoren. Der “Fahrten-Mix”, der ansonsten entscheidend für die Rentabilität eines Taxi-Unternehmens ist, verliert an Bedeutung.

End-Up
Aus dem Start-Up wurde nach dem Gutachten der Bank ein End-Up. Die Gefahr, dass in Zukunft deutlich höhere Kosten für die Bereitstellung von elektrischem Stroms anfallen, wird als sehr hoch eingestuft. Der Stromanbieter sei auch bei einer netzdienlichen Stromnutzung durch M. verpflichtet sogenannte Versorgungs-Sicherheits-Nachweise gegen Geld einzukaufen und die Kosten dafür an den Verbraucher weiterzugeben. Am Beispiel des Kapazitätsmarktes in Großbritannien werden für den Fall von M. eine jährliche Mehrbelastung von 20.000€ vorgerechnet. Ferner wird die Aussage des 100% CO2 neutralen Taxis als kritisch angesehen, da im Falle einer Nutzung der Versorgungs-Sicherheits-Nachweise eine CO2 Emission ensteht.

Ende der Geschichte
Der Unternehmer M. hat sich mittlerweile entschlossen sein Glück im Ausland zu versuchen. Nach einem Jahr Aufbauarbeit will er dort mit seinem Unternehmen durchstarten. In Deutschland engagiert er sich jetzt für den Hybridstrommarkt, mit dem er in der Heimat hätte bleiben können.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Gewerbekunden (3) | Strom (840) | Grünstromindex | RLM-Zähler | Stromanbieter (10) | Verteilnetzbetreiber (17)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962288







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.