Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

vzbv unterstützt Absage der Bundesregierung an Kapazitätsmärkte

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










vzbv unterstützt Absage der Bundesregierung an Kapazitätsmärkte

21.01.15  09:15 | Artikel: 962299 | News-Artikel (e)

vzbv unterstützt Absage der Bundesregierung an KapazitätsmärkteDer Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die ablehnende Haltung der Bundesregierung gegenüber Kapazitätsmärkten. Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Energieminister Sigmar Gabriel haben neuen Hilfszahlungen für konventionelle Kraftwerke eine klare Absage erteilt.

"Die Absage der Bundesregierung ist ein wichtiges Signal für eine kosteneffiziente Fortführung der Energiewende", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. Den Stromkunden blieben damit Kosten in Milliardenhöhe erspart.

Die Debatte um die zukünftige Ausgestaltung des Strommarktdesigns scheint entschieden. Nach der Bundeskanzlerin hat sich nun auch Energieminister Gabriel gegen die Einführung eines Kapazitätsmarktes ausgesprochen. Der vzbv begrüßt das klare Signal der Bundesregierung. "Wir brauchen keinen Kapazitätsmarkt", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. Mit einem solchen Markt würde lediglich ein neuer Mechanismus geschaffen, mit dem nicht mehr benötigte Kraftwerke künstlich am Leben gehalten würden. "Das wäre weder im Interesse der Stromkunden, noch im Interesse der Energiewende", so Müller.

Den bestehenden Strommarkt weiterentwickeln

Eine Weiterentwicklung des bestehenden Strommarktes sei vollkommen ausreichend, um auch in Zukunft ein hohes Maß an Versorgungssicherheit zu garantieren. Dabei würden zwar in Knappheitssituationen verstärkt Preisspitzen an der Strombörse auftreten, diese kämen die Verbraucherinnen und Verbraucher aber unter dem Strich deutlich günstiger zu stehen als ein Kapazitätsmarkt, bei dem die Kraftwerksbetreiber permanent Zahlungen erhalten. Allerdings müsse die Politik glaubhaft vermitteln, diese Preisspitzen auch auszuhalten, so Müller. Nur so würden sichere Rahmenbedingungen entstehen, auf die sich alle Marktakteure verlassen könnten.

Hintergrund

In der seit Jahren geführten Strommarktdebatte geht es um die Frage, wie sich angesichts der unregelmäßigen Stromerzeugung aus erneuerbare Energien auch in Zukunft ein vernünftiges Verhältnis von Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit aufrechterhalten lässt.

Da sich viele konventionelle Kraftwerke aufgrund geringer werdender Einsatzzeiten nicht mehr rentieren, fordern deren Betreiber die Einführung eines Kapazitätsmarktes. Mit einem solchen Markt würde nicht nur die Erzeugung von Strom, sondern auch die Bereitstellung gesicherter Leistung vergütet. Nur so könne gewährleistet werden, dass auch in Zeiten ohne Wind und Sonne genügend Kraftwerke zur Verfügung stünden.

Gegner eines Kapazitätsmarktes argumentieren jedoch, dass es ausreichen würde, den bestehenden Strommarkt weiterzuentwickeln und flexibler zu gestalten. Dadurch würden genügend Zahlungsströme generiert, um einen wirtschaftlichen Betrieb der tatsächlich benötigten Kraftwerke zu ermöglichen.

Ein Kapazitätsmarkt sei dagegen zu komplex und berge die Gefahr erheblicher Mitnahmeeffekte auf Seiten der Kraftwerksbetreiber. Laut eines Gutachtens im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums könnte ein Kapazitätsmarkt die Stromverbraucher mit bis zu einer Milliarde Euro pro Jahr zusätzlich belasten.




(Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Kapazitätsmärkte (19) | Bundesregierung (104) | Sigmar Gabriel (45) | Kapazitätsmärkte (13) | Strommarktdesign (14) | Kraftwerke (69)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962299







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.