Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Journalistenverbände DPV und bdfj sind besorgt: Geht Sicherheit wirklich vor Pressefreiheit?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Journalistenverbände DPV und bdfj sind besorgt: Geht Sicherheit wirklich vor Pressefreiheit?

22.01.15  09:06 | Artikel: 962306 | News-Artikel (e)

Journalistenverbände DPV und bdfj sind besorgt: Geht Sicherheit wirklich vor Pressefreiheit?Die Berufsverbände DPV und bdfj sehen eine bedenkliche Entwicklung bezüglich des Rechts auf freie Meinungsäußerung.

Anlass hierfür ist ein Artikel der überregional wahrgenommenen Tageszeitung New York Times, welcher kürzlich zum Thema Attentate in Paris erschien.

Am Ende des Berichts findet sich folgender Satz:

"Tastes, standards and situations change, and in the end it is best for editors and societies at large to judge what is fit -- or safe -- to print.

(Übersetzt: Geschmäcker, Standards und Situationen ändern sich, und am Ende ist es für Redakteure und Gesellschaften insgesamt am besten, danach zu urteilen, was geeignet - oder sicher - zu drucken ist.)
Quelle


Kerstin Nyst, Pressesprecherin des Journalistenzentrum Deutschland, ist äußerst besorgt:

"Wenn Redaktionen nur noch publizieren, was "sicher" genug erscheint, wäre dies eine einschneidend negative und fatale Entwicklung der Pressefreiheit. Damit hätte der Terrorismus erreicht, was er erreichen wollte. Aber ist das wirklich der Sinn des Journalismus?

Nein! Die Aufgabe von Redakteuren ist es -wenn notwendig- sich mit ihrer Berichterstattung auch gegen die Meinung eines Teils ihrer Leserschaft zu stellen und sich vor allem niemals terroristischer Gewalt zu beugen. Unzensierte Veröffentlichung von Informationen und Meinungen - das ist der Sinn der Pressefreiheit. Und die gilt es, wie ein kostbares Gut zu schützen und zu ehren."


Wir, das Journalistenzentrum Deutschland, sind Fotografen, Redakteure, Fernsehmacher, Kommentatoren, Korrespondenten, Kameraleute, Radiosprecher, Autoren, Pressesprecher und vieles mehr. Wir setzen uns dafür ein, dass Journalisten ungehindert ihren Beruf ausüben können, engagieren uns, um die Presse- und Rundfunkfreiheit zu schützen, zu stärken und dafür zu sorgen, dass Journalismus als Teil der freien Meinungsäußerung und als wichtiges Instrument der öffentlichen Meinungsbildung anerkannt und akzeptiert bleibt.

Zusammen mit dem International Press Institute engagieren sich die Berufsverbände DPV und bdfj unter anderem mit der Kampagne "We Want Change" weltweit für die Meinungsfreiheit.

Weitere Informationen dazu unter:
http://campaigns.freemedia.at/?139,129


Anmerkung der Redaktion:
Redakteur Björn-LArs Kuhn ist Mitglied im bdfj.




(Quelle: DPV Deutscher Presse Verband e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Gesellschaft | Datenschutz

Schlagworte:

Sicherheit (276) | Datenschutz (151) | Pressefreiheit (29) | DPV | bdfj




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962306







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.