Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

FlexMarkt und Hybridstrommarkt zusammen realisierbar

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










FlexMarkt und Hybridstrommarkt zusammen realisierbar

22.01.15  11:03 | Artikel: 962310 | News-Artikel (Red)

FlexMarkt und Hybridstrommarkt zusammen realisierbarEin Nein zu Kapazitätsmärkten hat Bundes Wirtschaftsminister Gabriel im Rahmen eines Kongresses des Handelsblatt erteilt.

Mit dieser Aussage erteilt Gabriel auch eine klare Absage zu steigenden Stromkosten für private Stromkunden.

Lobbyverbände hatten im Vorfeld zur Veranstaltung im Rahmen der Konsultation zum Grünbuch “Strommarkt der Energiewende” versucht einen zusätzlichen Kostenfaktor für Stromkunden in Form einer Prämie bei fossilen Kraftwerken durchzusetzen.

In den verbleibenden 6 Wochen der Konsultation bedeutet dies für viele Modelle ein “Zürück auf Los”. Lediglich der Flexmarkt des Bundesverband Neue Energiewirtschaft (BNE) und der Hybridstrommarkt entsprechen bereits heute den Vorgaben des Ministers.

Gabriels Aussage ist ein Hoffnungsschimmer für Stromkunden, die in den letzten Jahren zwar Wortschöpfungen wie “Strompreisbremse” von der Politik in Berlin hören durfte, davon allerdings nur wenig sehen konnte. Die homöopathische Senkung der EEG-Umlage für 2015 wurde in vielen Orten durch einen Anstieg der Netzentgelte geschluckt. Es bedarf Konzepte und Entschiedenheit, damit die Bürger auf der Stromrechnung erkennen können, dass die Energiewende richtig für Deutschland ist.

Ein ergebnisoffener Dialog aller Beteiligten ist notwendig, damit Strom aus Sonne und Wind am Strommarkt integriert werden. Zur groß ist der Einfluss einiger Marktteilnehmer, als dass dies ohne eine Moderation von Außen möglich ist.

Der Flexmarkt verwendet SmartMeter und Demand Side Management, um den Stromkunden zu einer flexibleren Stromnutzung zu führen.

"Die zahlreichen schwerfälligen Sonderregeln der alten Energiewelt, wie beispielsweise Vergünstigungen in der Nachtzeit, müssen durch ein echtes Flexibilitätskriterium ‚Energiewende-ready‘ gemacht werden", betont bne-Geschäftsführer Busch.

Die bisherige Einreichung des BNE zur Konsultation Grünbuch “Strommarkt der Energiewende” unterteilt sich in die Problembereiche “Wissen, Können, Wollen, Tun”, welche den Schwerpunkt auf die Flexibilisierung auf der Nachfrageseite setzt.

Wie aufgezeigt umfasst die Adressierung nachfrageseitiger Flexibilitäten eine Vielzahl kleiner und größerer Arbeitsschritte. Die Vorschläge sind jeweils isoliert sinnvoll,entfalten die volle Wirkung jedoch vor allem in ihrer Gesamtheit. (BNE-Einreichung / Zusammenfassung)

Der Hybridstrommarkt lässt sich aus Sicht von blog.stromhaltig zusammen realisieren, da keine Konflikte in den direkten Handlungsfeldern abzuleiten sind. Vielmehr kann der Vorschlag der Anlagenmiete als direkter Umsetzungsvorschlag zum Setzen der Flexibilitätsanreize gesehen werden. Beiden Modellen ist gleich, dass zur Teilnahme am Markt ein intelligenter Stromzähler verbaut werden muss.

Das Dialogpapier zum Hybridstrommarkt ist zum Preis von 4,95€ (+Versand) direkt beim Verlag vorbestellbar.


Weitere Artikel zum Thema:

10.12.14: Hybridstrommarkt - Ein Markt-Modell für die Zukunft?
23.12.14: Kurzmeldung: Hans-Josef Fell ist Hybridstrom-Marktmodell gegenüber nicht abgeneigt.
22.11.14: Stromnetz: Synchron per Marktdesign
14.11.14: Netzdienliches Design des Strommarktes
24.11.14: Energieblogger Thorsten Zoerner liefert Grundlage für Gabriels Kohleausstieg



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Grünbuch Strommarkt (6) | Ausgestaltung (5) | Kapazitätsreserve (10) | Versorgungsengpässe (8) | Strommarktdesign (14) | Untersteller (52) | BMWi (36)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962310







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.