Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Ach, Herr Dobrindt: Wo bleibt die Freiheit und die Lust?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Ach, Herr Dobrindt: Wo bleibt die Freiheit und die Lust?

28.01.15  08:30 | Artikel: 962325 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Ach, Herr Dobrindt: Wo bleibt die Freiheit und die Lust?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
«Das bedeutet: mehr Verkehrssicherheit, besserer Verkehrsfluss, weniger Schadstoffe und eine Entlastung des Fahrers».

So plädiert Verkehrsminister Alexander Dobrindt für das selbstfahrende Auto und will noch in diesem Jahr dafür eine erste Teststrecke auf der A9 zwischen München und Hof ausbauen.

Über all diese Vorteile des selbstfahrenden Autos reibt sich jeder Bahnfahrer und jede Bahnfahrerin verwundert die Augen und fragt sich: habe ich diese Vorteile nicht schon heute bei Bahn und Bus? Im öffentlichen Verkehrsmittel bin ich jetzt schon etwa 100mal sicherer als im Auto. Ob das autonom fahrende Auto diese große Sicherheit je erreichen wird, ist sehr fraglich.

Meine Schadstoff-Emissionen lassen sich nicht dadurch verringern, dass ich gefahren werde anstatt selbst zu fahren. Auto bleibt Auto. Es bekommt nur noch mehr technischen Schnickschnack als es schon heute hat. Und das bedeutet weitere Elektronik und mehr Energieverbrauch. Bei Bus und Bahn ist mein Energieverbrauch um den Faktor drei bis fünfmal günstiger als beim Auto.

Google-selbstfahrendes-auto
selbstfahrendes Auto von Google | Bild: Google

Hinzu kommt: Zumindest auf Fernstrecken ist der Zug schon lange schneller als das Auto. Und da künftig eher mehr als weniger Autos unterwegs sein werden, bleibt das Stauproblem grundsätzlich auch morgen, beim Selbstfahren wie beim Gefahrenwerden im Auto. In der Bahn kann ich schon heute mehr und intensiver arbeiten, zwischendurch essen gehen, Kaffee trinken, flirten und mir die Beine vertreten. Das geht beim Gefahrenwerden im Auto alles gar nicht oder nur unter schwierigen Umständen.

Viele Autofahrer sagen, dass für sie vor allem die Freiheit und Selbständigkeit das entscheidende Motiv zugunsten des Autos ist. Diese Vorteile aber entfallen beim selbstfahrenden Auto und damit der alles entscheidende Spaß- und Lust-Faktor. Wo bitteschön, bleiben Freiheit und Lust, wenn ich eingezwängt in eine Blechkiste nicht mehr selbst fahre, sondern nur noch gefahren werde? Kein selbständiges Lenken mehr, kein eigenes Bestimmen der Geschwindigkeit, kein Gas geben, wann ich will und wie viel ich will und nicht mal selbst bremsen.

Diese Freiheitsbegrenzung dürfte Ihnen, Herr Dobrindt, als Konservativer doch gar nicht gefallen. Mir zumindest, der ich auch ein Konservativer bin, gefällt sie nicht. Aber ich habe in den letzten Jahrzehnten gelernt: Autofahren ist heilbar. Aber bitte vermiesen Sie den letzten Autofahreren doch bitte ihren Spaß am Fahren nicht.

Natürlich lassen sich Verkehrsströme mit autonom fahrenden Autos besser lenken und Staus leichter umfahren. Warum aber Autos umweltfreundlicher werden sollen, nur weil ich gefahren werden statt selbst zu fahren, leuchtet mir gar nicht ein. Die entscheidende Frage hat aber die Süddeutsche Zeitung gestellt: Wer will das überhaupt? Die Vorstellung, das Steuer aus der Hand zu geben, ist für viele nicht nur unheimlich, sondern auch freud- und lustlos.

Das entscheidende Argument gegen das selbstfahrende Auto: Bahn und Bus bieten schon jetzt alle Vorteile des sicher sehr teuer werdenden, autonom fahrenden Autos. Ach, Herr Dobrindt: Wie wäre es, das viele Geld, das Autofahrer künftig aufbringen müssen (Ich denke nur an Ihre Mautpläne!) in den intelligenten Ausbau des öffentlichen Verkehrs zu stecken?

Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie haben sie alle aufgezählt: "Mehr Verkehrssicherheit, besserer Verkehrsfluss, weniger Schadstoffe und eine Entlastungf des Fahrers." Es könnte eine Lust sein, in diesen Zeiten als Verkehrsminister agieren zu dürfen.

Tagesschau: A9 als Teststrecke für Autos ohne Fahrer
FAZ: A81 als Teststrecke für Roboterautos
TAZ:Der Fahrer in der Maschine
Bald könnten selbststeuernde Fahrzeuge auf Straßen unterwegs sein. Doch dürfen sie in Unfallsituationen entscheiden, wer lebt und wer stirbt?




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Technik

Schlagworte:

Verkehrssicherheit (2) | Verkehrsfluss | Schadstoffe (3) | selbstfahrendes Auto (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962325







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.