Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Dezentrale Netzsteuerung sicherer als zentrale Strukturen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Dezentrale Netzsteuerung sicherer als zentrale Strukturen

30.01.15  08:30 | Artikel: 962333 | News-Artikel (Red)

Dezentrale Netzsteuerung sicherer als zentrale StrukturenScinexx hat einen sehr interessanten Beitrag der Max-Planck-Gesellschaft veröffentlicht. Die Kernaussagen können mit Sicherheit bestätigt werden:

  • Zentrale Strukturen sind Anfällig
  • Dezentrale Intelligenz reguliert sich selbst und ist damit stabiler
  • Eine Kontrollinstanz beim Energieversorger ist unnötig.

Die Frage ist allerdings, warum gerade der Parameter Netzfrequenz verwendet wurde, welcher nur wenig mit den Schwierigkeiten im Netzbetrieb zu tun hat.

Generell kann man sagen, dass - bis auf wenige Ausnahmen – die Frequenz in Europa ständig schwankt, allerdings an jedem Ort, an jeder Steckdose die gleiche ist. Man spricht davon, dass die einzelnen nationalen Stromnetze (Regelzonen) synchron gefahren werden. Geht die Frequenz in Dänemark auf 49,9 Hz, dann wird sie mit Lichtgeschwindigkeit auch in Italien auf 49,9 Hz gehen.

Beeinflusst wird die Netzfrequenz durch die Menge an elektrischer Energie, die zu jedem Zeitpunkt in das Netz eingespeist wird. Entsprechend verändert sich die Netzfrequenz auch, sobald ein Verbraucher/Erzeuger eingeschaltet oder ausgeschaltet wird.

Die Netzfrequenz ist damit ein Indikator, dass die Balance aus Erzeugung und Verbrauch in der Waage ist. Die Herausforderung ist allerdings, dass sie nur wenig für eine dezentrale Steuerung nützlich ist.

Die Auswirkungen eines einzelnen Kühlschrankes (wie im Beitrag der MPG genannt) ist viel zu gering, als dass es nützlich sein könnte. Wechselrichter von PV-Anlagen synthetisieren ohnehin bereits die Netzfrequenz, wodurch ein sehr “schönes” Frequenzbild gegeben ist.

Im Beitrag Kosten der Stromlogistik wurden die sogenannten RONTs (regelbare Ortsnetztransformatoren) vorgestellt. Bei den Verteilnetzen stellt das Spannungsniveau eine Herausforderung da. Dezentrale und selbst optimierende Geräte können hier tatsächlich netzdienliche Aufgaben übernehmen.

Ein Kühlschrank kann über einen Zeitraum von mehreren Tagen den Spannungsverlauf im Netz überwachen und Zeiten mit relativ hoher/niedriger Spannung finden. Entsprechend können die Schaltzeiten des Kompressors optimiert werden. Bei viel Sonnenstrom gibt es dabei noch einen anderen cleveren Effekt: ein hohes Spannungsniveau wird bei vielen PV-Anlagen dann vorhanden sein, wenn die Sonne scheint – dann braucht man auch mehr Kühlung :)





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Max-Planck-Gesellschaft | Zentrale Strukturen | Netzbetrieb (8) | Frequenz (10) | Europa (74) | Steckdose (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962333







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.