Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

eco Studie IT-Sicherheit: Bedrohung für Unternehmen nimmt in 2015 stark zu

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










eco Studie IT-Sicherheit: Bedrohung für Unternehmen nimmt in 2015 stark zu

30.01.15  09:55 | Artikel: 962336 | News-Artikel (e)

eco Studie IT-Sicherheit: Bedrohung für Unternehmen nimmt in 2015 stark zu

  • eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. (www.eco.de) hat 280 Experten zur IT-Sicherheit in deutschen Firmen befragt: Datenschutz ist wichtigstes Thema

  • 59 Prozent der Fachleute gehen von steigenden oder stark steigenden Ausgaben für IT-Sicherheit aus

  • Report kann unter https://www.eco.de/veroeffentlichungen.html kostenlos heruntergeladen werden

Keine Entwarnung für die deutsche Wirtschaft: Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität und Wirtschaftsspionage nehmen laut aktuellem eco Report «IT Sicherheit 2015» weiterhin zu. 44 Prozent der von eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. (www.eco.de) befragten 280 Fachleute gehen davon aus, dass die Bedrohungslage für deutsche Firmen weiter wachsen wird.

Dementsprechend rechnen 59 Prozent der Sicherheitsexperten in diesem Jahr mit steigenden bis stark steigenden Ausgaben für Datenschutz und IT-Sicherheit. Oliver Dehning, Leiter der eco Kompetenzgruppe Sicherheit (sicherheit.eco.de), führt diese rasante Entwicklung in erster Linie auf das gesteigerte Sicherheitsbewusstsein der deutschen Firmen zurück.

Deutschland im Fokus von Cyberattacken

"Deutsche Firmen sind besonders begehrte Angriffsziele von Cyberterroristen und Wirtschaftsspionen", betont Dehning. "Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) schätzt den Schaden, der deutschen Firmen jährlich allein durch Wirtschaftsspionage entsteht, auf 100 Milliarden Euro." Laut Center for Strategic and International Studies (CSIS) ist in keinem anderen Land der durch Cyberkriminalität verursachte, wirtschaftliche Schaden - gemessen an der Wirtschaftsleistung - größer als in Deutschland. Dementsprechend wichtig ist der Schutz der firmeneigenen, geschäftskritischen Daten vor dem Zugriff Dritter.

Im eco Report ist der "Datenschutz" daher auch das wichtigste Sicherheitsthema für 2015 - 88 Prozent der Experten schließen sich dieser Meinung an. Auf Platz zwei und drei folgen die "Verschlüsselung von Kommunikation" wie bspw. E-Mail (81 Prozent) und die "Verschlüsselung von Daten" allgemein (80 Prozent). Mit 78 Prozent ist auch die die "Mitarbeitersensibilisierung" von großer Bedeutung. Die Top Sechs der wichtigsten Sicherheitsthemen 2015 komplettieren mit jeweils 74 Prozent "Schadsoftware im Web" und "Mobile Device Security".

eco stellt sein Expertenwissen kostenlos zur Verfügung

Der eco-Report "IT-Sicherheit 2015", ist unter der Leitung von Oliver Dehning entstanden und kann unter https://www.eco.de/veroeffentlichungen.html kostenlos heruntergeladen werden. In diesem Zusammenhang verweist der eco Verband auf seine kostenfreien Cyber Security Services.

Neben dem Advanced Cyber Defence Centre (www.botfree.eu) und der Initiative-S (www.initiative-s.de) handelt es sich dabei auch um botfrei.de (www.botfrei.de).

Auf dieser Webseite können sich Firmen und Privatpersonen über Botnetze informieren und erfahren, wie sie sich dagegen schützen. Ziel der Initiative-S hingegen ist es, die Webseiten von Unternehmen auf Schadsoftware zu untersuchen, bei deren Bereinigung zu helfen und nachhaltig gegen neue Angriffe zu schützen.




(Quelle: eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz | Sicherheit | Hacking

Schlagworte:

Hackerangriff (5) | Internetwirtschaft (6) | Staat (39) | Cyberkriminalität (8) | botfree (2) | Sicherheitsniveau (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962336







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
4.8.16 | Artikel: 970071
PIRATEN: Fluggastdaten: Wir brauchen endlich sicheren Datenschutz

Nicole Britz, Vorsitzende der Piratenpartei Bayern, zum Skandal um die öffentlich einsehbaren Fluggastdaten:…

25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.