Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

eMail-Kommunikation: von Antworten, Anstand und Absurditäten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










eMail-Kommunikation: von Antworten, Anstand und Absurditäten

04.02.15  11:00 | Artikel: 962355 | News-Artikel (Red)

eMail-Kommunikation: von Antworten, Anstand und AbsurditätenGut 80% der heutigen Kommunikation im Büro werden via Mail abgehandelt. Im allgemeinen funktioniert das auch relativ stressfrei. Doch mittlerweile stelle ich fest, dass gewisse Formen von Anstand und Höflichkeit dabei auf der Strecke bleiben. Liegt das an der Datenflut oder der Anonymität?

Sicherlich ist vielen der Posteingang ein Horror, vor allem dann, wenn das Ganze in Arbeit ausartet. Doch in den letzten Monaten gewinne ich zunehmend den Eindruck, dass die Kommunikation per Mail ein wenig leidet.

Wir sind ja verwöhnt, was Mails angeht. Schreibt man heute im beruflichen Kontext, so erwartet man auch eine zügige, zeitnahe Antwort. Aber es gibt zahlreiche Unternehmen, Institute, Redaktionen oder auch Privatpersonen, die es noch nicht mal als notwendig erachten, auf Mails zu antworten.

Natürlich kommt es auf den Inhalt an. Versendete Pressemeldungen bedürfen keiner Antwort, ebenso, wie ein Hinweis auf einen Link oder Produktwerbung für irgendwas oder dergleichen. Aber konkret gestellte Fragen mit der Bitte um Beantwortung? Ja, auch diese werden zunehmend ignoriert.

Ich halte das für schlechtes Benehmen. Selbst wenn eine Beantwortung nicht gewollt oder nicht möglich ist, sollte mindestens eine kurze Rückmeldung erfolgen. Klar, freut sich der Absender dann natürlich nicht über diese Ablehnung. Doch er kann einen Haken an den Vorgang machen und ist sicher, dass von dieser Seite nichts mehr zu erwarten ist.

Schlimmer noch ist, wenn dann vom gleichen Unternehmen sofort ein Newsletter im Posteingang landet. Ungefragt. Anfragen werden nicht beantwortet, aber für das Eintragen in den News-Verteiler reicht es wohl.

Unternehmen oder auch alle anderen Empfänger sollten mal darüber nachdenken, ob diese Strategie der Ignoranz so gut ist. Irgendwann kommt vielleicht der Tag, da möchten sie mal was vom ehemaligen Fragesteller. Wie soll man dann reagieren?




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Medien

Schlagworte:

eMail-Kommunikation (2) | Antworten (5) | Anstand (2) | Kommunikation (47) | Posteingang (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962355







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …