Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

WAZ: Peter Terium ist unter Zugzwang - Kommentar von Ulf Meinke zu RWE

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










WAZ: Peter Terium ist unter Zugzwang - Kommentar von Ulf Meinke zu RWE

05.02.15  11:03 | Artikel: 962367 | News-Artikel (e)

WAZ: Peter Terium ist unter Zugzwang - Kommentar von Ulf Meinke zu RWE
RWE-Vorstandschef Peter Terium
By EssentNieuws CC BY-SA 2.0
via Wikimedia Commons
RWE-Vorstandschef Peter Terium ist unter Zugzwang. Am 4. März tagt der Aufsichtsrat, am 23. April treffen sich die Aktionäre des angeschlagenen Essener Energiekonzerns zur Hauptversammlung. Bis dahin ist nicht mehr viel Zeit.

Teriums Ziel dürfte es sein, die Liste der kritischen Fragen möglichst kurz zu halten. Insbesondere die kommunalen Aktionäre machen Druck.

Trotz eines Schuldenbergs des Konzerns in Höhe von zuletzt 31 Milliarden Euro fordern die Kommunen eine stabile Dividende in Höhe von einem Euro pro Aktie.
[vgl. auch Kämmerer und Kommunen: «Mutti, mein Spielzeug ist kaputt, ich will ein neues!»]


Der RWE-Chef kürzt Kosten, streicht Stellen und verkauft Tafelsilber wie die Ölfördertochter Dea. Doch die kleinen Erfolge verblassen angesichts des großen Plans, den der Düsseldorfer Konkurrent Eon vorgelegt hat.

Der radikale Neuanfang von Eon setzt Terium arg unter Druck. Während beim Nachbarn der Konzernumbau lautlos vorbereitet worden ist, gibt es bei RWE eine öffentliche Diskussionen über die künftige Strategie. Gut möglich, dass es darum ging, durch die Indiskretionen die ohnehin schon herrschende Unruhe im Unternehmen noch zu vergrößern.

Wie auch immer: Terium muss sich etwas einfallen lassen, um rasch von der Defensive in die Offensive zu kommen.


In Verbindung stehende Artikel:


29.01.15: Kämmerer und Kommunen: «Mutti, mein Spielzeug ist kaputt, ich will ein neues!»
04.02.15: RP: RWE will Töchter zusammenlegen - Aufsichtsrat berät «Stammhaus-Konzept»
04.02.15: WAZ: Kommunale Aktionäre machen bei RWE Druck
03.02.15: BDEW: Wir sehen alles durch unsere rosa Brille



(Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung | Ulf Meinke )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kommentar | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Aktionäre (4) | RWE (55) | Kommunen (7) | Schulden (3) | Dividende (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962367







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.