Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

WAZ: Peter Terium ist unter Zugzwang - Kommentar von Ulf Meinke zu RWE

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










WAZ: Peter Terium ist unter Zugzwang - Kommentar von Ulf Meinke zu RWE

05.02.15  11:03 | Artikel: 962367 | News-Artikel (e)

WAZ: Peter Terium ist unter Zugzwang - Kommentar von Ulf Meinke zu RWE
RWE-Vorstandschef Peter Terium
By EssentNieuws CC BY-SA 2.0
via Wikimedia Commons
RWE-Vorstandschef Peter Terium ist unter Zugzwang. Am 4. März tagt der Aufsichtsrat, am 23. April treffen sich die Aktionäre des angeschlagenen Essener Energiekonzerns zur Hauptversammlung. Bis dahin ist nicht mehr viel Zeit.

Teriums Ziel dürfte es sein, die Liste der kritischen Fragen möglichst kurz zu halten. Insbesondere die kommunalen Aktionäre machen Druck.

Trotz eines Schuldenbergs des Konzerns in Höhe von zuletzt 31 Milliarden Euro fordern die Kommunen eine stabile Dividende in Höhe von einem Euro pro Aktie.
[vgl. auch Kämmerer und Kommunen: «Mutti, mein Spielzeug ist kaputt, ich will ein neues!»]


Der RWE-Chef kürzt Kosten, streicht Stellen und verkauft Tafelsilber wie die Ölfördertochter Dea. Doch die kleinen Erfolge verblassen angesichts des großen Plans, den der Düsseldorfer Konkurrent Eon vorgelegt hat.

Der radikale Neuanfang von Eon setzt Terium arg unter Druck. Während beim Nachbarn der Konzernumbau lautlos vorbereitet worden ist, gibt es bei RWE eine öffentliche Diskussionen über die künftige Strategie. Gut möglich, dass es darum ging, durch die Indiskretionen die ohnehin schon herrschende Unruhe im Unternehmen noch zu vergrößern.

Wie auch immer: Terium muss sich etwas einfallen lassen, um rasch von der Defensive in die Offensive zu kommen.


In Verbindung stehende Artikel:


29.01.15: Kämmerer und Kommunen: «Mutti, mein Spielzeug ist kaputt, ich will ein neues!»
04.02.15: RP: RWE will Töchter zusammenlegen - Aufsichtsrat berät «Stammhaus-Konzept»
04.02.15: WAZ: Kommunale Aktionäre machen bei RWE Druck
03.02.15: BDEW: Wir sehen alles durch unsere rosa Brille



(Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung | Ulf Meinke )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kommentar | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Aktionäre (4) | RWE (55) | Kommunen (7) | Schulden (3) | Dividende (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962367







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.