Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Abgepfiffen: Roland Tichy über «Solarschweinereien» auf Twitter

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Abgepfiffen: Roland Tichy über «Solarschweinereien» auf Twitter

06.02.15  10:12 | Artikel: 962369 | News-Artikel (Red)

Abgepfiffen: Roland Tichy über «Solarschweinereien» auf Twitter
Roland Tichy
Profilbild aus den 70ern
Bild: Roland Tichy
Roland Tichy (60) ist ein deutscher Journalist und war von 2007 bis September 2014 Chefredakteur des Magazins Wirtschaftswoche.

Schon seit Jahren zeigt er immer wieder, dass Knigge bei ihm keine Chancen hat.

Er ist der Mann fürs Grobe und teilt auch ganz gerne verbal aus; ab und zu sind seine Aussagen ein wenig direkt - auch auf Twitter.

Bereits im März 2013 berichteten wir über die mangelnden Umgangsformen, die Tichy gegenüber seinen Gesprächspartnern an den Tag legt. Im Februar 2014 zeigte sich, dass der damalige Chefredakteur zwar Polemik beherrscht, dafür aber eine schwerwiegende Rechenschwäche besitzt.

Gestern Abend auf Twitter reagierte er dann auf einen einfachen und informativen Tweet von Orange Solar recht rüde:

irre, wie Ihr die Leute abzockt - und es noch toll findet eure Solarschweinereien


Twitter-OrangeSolar-Tichy
(Vollständiger Dialog erreichbar über Twitter | Screenshots gesichert.)

Glatte Eins für den einen klaren deutschen Wortschatz.

Ob diese Art der direkten Ansprache in den letzten Jahren für seine bewegte Vita verantwortlich ist, entzieht sich natürlich unserer Kenntnis.

Karriere: Vom Chefredakteur zum Blogger

Sieben Jahre war Tichy Chefredakteur der Wirtschaftswoche. Am 8. Mai 2014 wurde überraschend der Wechsel des Chefpostens bekanntgegeben, wie MEEDIA berichtete. Tichy sollte nach Angaben der Nachrichtenplattform in die Geschäftsführung der frisch gegründeten DvH Ventures wechseln. Direkte Gründe für den Wechsel wurden nicht genannt.

Am 16. Januar 2015 - also nur knapp neun Monate später - schreibt HORIZONT über einen erneuten Wechsel:

Der Publizist Roland Tichy und die Holdinggesellschaft DvH Medien gehen getrennte Wege. Nach seiner Ablösung als Chefredakteur der "Wirtschaftswoche" im Oktober war Tichy als verlegerischer Geschäftsführer zur DvH Ventures gewechselt - dieses Amt hat er nun zum 15. Januar niedergelegt. Fortan wird der 59-Jährige auch nicht mehr publizistisch nicht mehr für die Medien der DvHM-Gruppe tätig sein.

Die beiden Parteien hätten sich "einvernehmlich auf eine Beendigung der Zusammenarbeit" verständigt, heißt es in von der Holdinggesellschaft DvH Medien. Als Grund wird die eigene publizistische Tätigkeit Tichys genannt, die sich laut einer Mitteilung "erfolgreich und umfassend" entwickelt habe.
Quelle: HORIZONT


Die Art der Formulierung, man hätte sich einvernehmlich getrennt, wird ja erfahrungsgemäß immer dann verwendet, wenn man jemanden gefeuert hat, jedoch einen größeren Skandal vermeiden will.

Offensichtlich will sich Tichy um seine eigene Publikation - Tichys Einblick - kümmern. Da jedoch auf der Multi-Autoren-Seite keinerlei Werbung zu finden ist, fragt man sich, wie sich die Plattform denn finanziert. Hat der Mann etwas Freunde?





Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kommentar | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Roland Tichy (2) | Chefredakteur | Vita | Karriere | Knigge | Umgangsformen | Polemik (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962369







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.