Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gemeinsam für die Energiewende: Start der Berufsorientierungs-Initiative «Energiewende schaffen»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Gemeinsam für die Energiewende: Start der Berufsorientierungs-Initiative «Energiewende schaffen»

06.02.15  08:40 | Artikel: 962370 | News-Artikel (e)

Gemeinsam für die Energiewende: Start der Berufsorientierungs-Initiative «Energiewende schaffen»Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort informiert der Wissenschaftsladen Bonn mit seinem Projekt «Energiewende schaffen» Jugendliche über Berufe der Energiewende. Dafür hat sich am Mittwoch in Berlin bei einer Fachtagung ein Netzwerk an Experten gebildet, die gemeinsam die Initiative für Umweltberufe unterstützen werden.

Krischan Ostenrath, Leiter des Projekts, resümiert: "Unsere Hoffnungen auf die Zusammenarbeit mit verschiedensten Experten sind weit übertroffen worden. Wir wussten, dass unterschiedliche Institutionen gute Informationen für Schüler in der Berufsorientierungsphase haben, aber nun gibt es ernsthafte Aussichten, dass diese Angebote gebündelt werden können. Das wäre ungeheuer wichtig, um Jugendliche an die Berufe der Energiewende heranzuführen."

Der Wissenschaftsladen Bonn wird darüber hinaus eigene Inhalte erarbeiten und auf eine Projektwebsite stellen. Demnächst können Jugendliche dort Reportagen über Unternehmen, beispielsweise aus den Bereichen Wind- oder Bioenergie, lesen. Außerdem können sie in Videos Auszubildende unter anderem auf eine Windenergieanlage begleiten. Schon ab sofort gibt es auf twitter.com/EW_schaffen Neuigkeiten über Berufe der Energiewende. Auf diesem Kanal sind aktuelle Informationen über Studien, Branchen und andere Berufsinformationsmaterialien zu finden.

An der Fachtagung teilgenommen haben Vertreter aus Organisationen, die an den Schnittstellen Berufsinformation, Erneuerbare Energien und Forschung arbeiten. Große Einigkeit der Experten bestand darüber, dass das Thema "Arbeitsmarkt der Energiewende" in der bisherigen öffentlichen Diskussion vernachlässigt wurde. In den nächsten Jahren wird der Bedarf an Fachkräften in den technischen Berufen im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz noch weiter steigen. Gleichzeitig sind Jugendliche bisher oft nur wenig über mögliche Ausbildungs- und Studienberufe in diesen Bereichen informiert.

Auch deshalb war die Bereitschaft groß, sich an dem Projekt durch die Bereitstellung von Hintergrundinformationen zu beteiligen.
Durch die enge Vernetzung mit diesen Experten kann der Wissenschaftsladen Bonn auf eine breite Basis an Wissen zurückgreifen, um Jugendliche bestmöglich zu informieren.

Das Projekt wird gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Robert Bosch Stiftung. Ziel ist es, den Arbeitsmarkt im Bereich der Energiewende zu unterstützen und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.




(Quelle: WILA Wissenschaftsladen Bonn)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Wissen

Schlagworte:

Berufsorientierungsinitiative | Ausbildung (3) | Projekt (15) | Berufsinformationsmaterialien




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962370







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.